Kultur heute / Archiv /

 

Ideologischer Rettungsschirm für die EU

Zur Bedeutung des Friedensnobelpreises für die Europäische Gemeinschaft

Von Burkhard Müller-Ullrich

Friedensnobelpreis als letzter Rettungsschirm?
Friedensnobelpreis als letzter Rettungsschirm? (dpa / Franziska Kraufmann)

Es gehört schon ein besonderer norwegischer Humor dazu, diesem auf den Totalbankrott zusteuernden Verwaltungsverein EU, jetzt noch das Gütesiegel globaler Bravour zu verleihen. dieser Friedensnobelpreis ist nichts anderes als ein ideologischer Rettungsschirm, meint Burkhard Müller-Ullrich.

Timing ist alles. Oder glaubt irgendjemand ernsthaft, dass diese Preisentscheidung auch noch in fünf oder gar zehn Jahren möglich wäre, wenn die allseits versprochenen Billionen fällig, aber natürlich nicht gezahlt werden, und die deswegen in Not und Chaos versinkenden Unionsmitglieder einander wechselseitig die Schuld für ihre Schulden geben werden? Die Haltbarkeit von Friedensnobelpreisträgern ist ja schon immer eine recht beschränkte, doch diesmal war es einfach höchste Eisenbahn. Nur noch kurze Zeit wird sich die Weltöffentlichkeit einreden lassen, dass die EU, dieses "sanfte Monster", Frieden bringe, und bereits seit längerer Zeit stellt sich die Frage, ob diejenigen, die uns das mit cyborghafter Unbeirrtheit einzureden versuchen, selber daran glauben oder ob sie so kaltschnäuzig und abgebrüht sind, wider besseres Wissen blühende Landschaften, ewigen Frieden und politische Morgenröten zu versprechen. Angesichts der Korruptionsquote in dieser Europäischen Union sowie der achselzuckenden Preisgabe des bislang gültigen Staatsrechts spricht einiges für die Heuchel-Variante.

Diejenigen aber, die wirklich das EU-Projekt um seiner selbst willen betreiben, haben eine absolut abwegige Vorstellung von Geschichte. Sie setzen voraus, dass die europäischen Völker, die sich in jahrtausendelangem Kräftemessen miteinander arrangiert und als Nationen konstituiert haben, die ihre Verschiedenheit zu Recht als Kulturerbe verstehen und ihre bösartigsten Affekte gegenüber Fremden inzwischen zu kontrollieren wissen, dass diese Völker durch Wahlplakate und Fernsehansagen dazu gebracht werden könnten, ihre Identität gegen den herbuchstabierten Zukunftstraum irgendwelcher Barrosos, Schulzens oder Rompoys einzutauschen. Jeder weiß, dass die Menschen in Europa das nicht tun werden. Jeder weiß auch, dass sie jetzt schon das prekäre Projekt namens EU mehrheitlich ablehnen und dass sie genau deshalb von vielen Regierungen daran gehindert werden, darüber zu abzustimmen, was die Rede von Demokratie in dem Zusammenhang als blanken Zynismus erscheinen lässt.

Es gehört schon ein besonderer norwegischer Humor dazu, diesem auf den Totalbankrott zusteuernden Verwaltungsverein, jetzt noch das Gütesiegel globaler Bravour zu verleihen. Das hätten Adenauer und de Gaulle, als sie die deutsch-französische Nachkriegsaussöhnung betrieben und damit den Keim zu einer europäischen Integration legten, zweifellos verdient gehabt, aber jetzt ist der eine seit 45, der andere seit 42 Jahren tot, und es ist lachhaft, dass das Nobelpreiskomitee in seiner heutigen Begründung auf das Friedenswerk der beiden abstellt.

Die heutige EU mit ihrer Glühbirnenbürokratie befindet sich in einer verheerenden Glaubwürdigkeitskrise, und dieser Friedensnobelpreis ist nichts anderes als ein ideologischer Rettungsschirm, unter den Kommission und Parlament gewiss mit Wonne schlüpfen. Allerdings ist dieser Rettungsschirm mit bloß einer läppischen Million Euro dotiert. Vielleicht lässt er sich noch hebeln, damit die Barrosos, Schulzens oder Rompoys wenigstens standesgemäß anreisen können.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Ausstellungen in LübeckThomas Mann und die bildenden Künste

Der deutsche Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger Thomas Mann, schwarz-weiß-Aufnahme, Portrait, zur rechten Seite guckend

Das Lübecker Buddenbrookshaus, das einst der Familie Mann gehörte und heute ein Museum ist, zeigt eine den Bildwelten Thomas Manns gewidmete Ausstellung unter dem Titel "Augen auf!" Mit welcher Kunst, mit was für Gemälden umgab sich der Schriftsteller?

Theater Wiesbaden"Frau ohne Schatten" mit sensibler Psychologie

Thomas Bernhards "Das Kalkwerk"Grausames Sprach-Experiment an der Berliner Schaubühne

 

Kultur

Ausstellungen in LübeckThomas Mann und die bildenden Künste

Der deutsche Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger Thomas Mann, schwarz-weiß-Aufnahme, Portrait, zur rechten Seite guckend

Das Lübecker Buddenbrookshaus, das einst der Familie Mann gehörte und heute ein Museum ist, zeigt eine den Bildwelten Thomas Manns gewidmete Ausstellung unter dem Titel "Augen auf!" Mit welcher Kunst, mit was für Gemälden umgab sich der Schriftsteller?

Oper "Sirenen"Bildungsbürgerlich verschwurbeltes Libretto

Oper und Schauspiel in Frankfurt am Main (Hessen), aufgenommen am 09.12.2013.

In Frankfurt lassen leider weder Komponist Rolf Riehm noch sein Regisseur Tobias Heyder den Funken überspringen. Zu Beginn führen heftige Schlagwerk-Akzente ins Geschehen. Heyder ist sichtlich bemüht, die Figuren zwischen Mythos und Moderne anzusiedeln: Eine seltsame Mischform, undramatisch und oft auch unfreiwillig komisch agieren die Darsteller.

Neue TechnologienWie intelligente Maschinen in unser Leben eindringen

Smartphone-App für die Waschmaschine - nützlich oder überflüssig?

Algorithmen, so scheint es, sind die neue Leitwährung des Internet-Zeitalters. Mit ihrer Hilfe kann man das künftige Verhalten des Menschen berechnen und erkennen. Heute schon werden Konsumverhalten und Konsumwünsche so erfasst.