Kultur heute / Archiv /

 

Ideologischer Rettungsschirm für die EU

Zur Bedeutung des Friedensnobelpreises für die Europäische Gemeinschaft

Von Burkhard Müller-Ullrich

Friedensnobelpreis als letzter Rettungsschirm?
Friedensnobelpreis als letzter Rettungsschirm? (dpa / Franziska Kraufmann)

Es gehört schon ein besonderer norwegischer Humor dazu, diesem auf den Totalbankrott zusteuernden Verwaltungsverein EU, jetzt noch das Gütesiegel globaler Bravour zu verleihen. dieser Friedensnobelpreis ist nichts anderes als ein ideologischer Rettungsschirm, meint Burkhard Müller-Ullrich.

Timing ist alles. Oder glaubt irgendjemand ernsthaft, dass diese Preisentscheidung auch noch in fünf oder gar zehn Jahren möglich wäre, wenn die allseits versprochenen Billionen fällig, aber natürlich nicht gezahlt werden, und die deswegen in Not und Chaos versinkenden Unionsmitglieder einander wechselseitig die Schuld für ihre Schulden geben werden? Die Haltbarkeit von Friedensnobelpreisträgern ist ja schon immer eine recht beschränkte, doch diesmal war es einfach höchste Eisenbahn. Nur noch kurze Zeit wird sich die Weltöffentlichkeit einreden lassen, dass die EU, dieses "sanfte Monster", Frieden bringe, und bereits seit längerer Zeit stellt sich die Frage, ob diejenigen, die uns das mit cyborghafter Unbeirrtheit einzureden versuchen, selber daran glauben oder ob sie so kaltschnäuzig und abgebrüht sind, wider besseres Wissen blühende Landschaften, ewigen Frieden und politische Morgenröten zu versprechen. Angesichts der Korruptionsquote in dieser Europäischen Union sowie der achselzuckenden Preisgabe des bislang gültigen Staatsrechts spricht einiges für die Heuchel-Variante.

Diejenigen aber, die wirklich das EU-Projekt um seiner selbst willen betreiben, haben eine absolut abwegige Vorstellung von Geschichte. Sie setzen voraus, dass die europäischen Völker, die sich in jahrtausendelangem Kräftemessen miteinander arrangiert und als Nationen konstituiert haben, die ihre Verschiedenheit zu Recht als Kulturerbe verstehen und ihre bösartigsten Affekte gegenüber Fremden inzwischen zu kontrollieren wissen, dass diese Völker durch Wahlplakate und Fernsehansagen dazu gebracht werden könnten, ihre Identität gegen den herbuchstabierten Zukunftstraum irgendwelcher Barrosos, Schulzens oder Rompoys einzutauschen. Jeder weiß, dass die Menschen in Europa das nicht tun werden. Jeder weiß auch, dass sie jetzt schon das prekäre Projekt namens EU mehrheitlich ablehnen und dass sie genau deshalb von vielen Regierungen daran gehindert werden, darüber zu abzustimmen, was die Rede von Demokratie in dem Zusammenhang als blanken Zynismus erscheinen lässt.

Es gehört schon ein besonderer norwegischer Humor dazu, diesem auf den Totalbankrott zusteuernden Verwaltungsverein, jetzt noch das Gütesiegel globaler Bravour zu verleihen. Das hätten Adenauer und de Gaulle, als sie die deutsch-französische Nachkriegsaussöhnung betrieben und damit den Keim zu einer europäischen Integration legten, zweifellos verdient gehabt, aber jetzt ist der eine seit 45, der andere seit 42 Jahren tot, und es ist lachhaft, dass das Nobelpreiskomitee in seiner heutigen Begründung auf das Friedenswerk der beiden abstellt.

Die heutige EU mit ihrer Glühbirnenbürokratie befindet sich in einer verheerenden Glaubwürdigkeitskrise, und dieser Friedensnobelpreis ist nichts anderes als ein ideologischer Rettungsschirm, unter den Kommission und Parlament gewiss mit Wonne schlüpfen. Allerdings ist dieser Rettungsschirm mit bloß einer läppischen Million Euro dotiert. Vielleicht lässt er sich noch hebeln, damit die Barrosos, Schulzens oder Rompoys wenigstens standesgemäß anreisen können.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Kontrollverlust im Netz"Der Netzwerkeffekt erschwert den Facebook-Ausstieg"

Der Blogger und Internet-Aktivist Michael Seemann

Ein Netzwerk wird für den Einzelnen erst dann nützlich, wenn viele Leute an diesem teilnehmen - daher sei der Ausstieg aus Facebook auch so schwer, sagte der Blogger und Autor Michael Seemann im DLF. In seinem neuen Buch "Das neue Spiel" schreibt er auch über Kontrollverlust und Kontrollgewinn im Netz.

IT-Sicherheit Sinn und Unsinn der Mail-Verschlüsselung

Eine Person bedient einen Laptop mit einer Mouse.

Seine E-Mails verschlüsseln könne mittlerweile im Grunde jeder, sagte Schriftsteller und IT-Fachmann Peter Glaser im DLF. In Zeiten, in denen Geheimdienste wie die NSA über die 33.000 weltbesten Mathematiker verfügen, habe das in letzter Konsequenz allerdings wenig Sinn.

Kultur heuteDie Sendung vom 19.08.2014

 

Kultur

PsychothrillerVerlust und Gewalt im Maisfeld

Der Regisseur und Schauspieler Xavier Dolan als Tom in einer Szene seines Films "Sag nicht, wer du bist".

Xavier Dolan hält gerne die Fäden in der Hand: Der 25-Jährige schreibt, dreht, produziert und spielt selbst in seinen Filmen mit. So auch in "Sag nicht, wer du bist", der nun in die deutschen Kinos kommt. Ein Thriller mit Hitchcock-Anleihen, über zwei Männer, die nach einem Trauerfall nicht nur mit ihren Emotionen kämpfen.

"Die Zofen" am Broadway Ein Spiel von Macht und Unterwerfung

Rote Damen-Lackschuhe

Als die Herrin aus dem Haus ist, rasten die beiden Zofen (dargestellt von Cate Blanchett und Isabelle Huppert) regelrecht aus. Mal gibt die eine die große Dame im Prachtkleid, mal die andere. Bei diesem bizarr-schönen Wechselspiel schont Regisseur Benedict Andrews das Publikum nicht; er schockiert es.

"Fremde Welten" Teil 4Ägypten im Schatten der Pharaonen

Eine Frau unterhält sich mit einem Gemüsehändler an dessen fahrbaren Stand auf einer Straße in der Innenstadt von Kairo.

Nach dem Sturz von Ägyptens Staatspräsident Mubarak schlingert das Land politisch hin und her. Der Kampf zwischen Muslimbrüdern und ägyptischer Armee kommt nicht zur Ruhe. Für die Menschen im Land wirkt das bedrückend. Viele hoffen auf eine sogenannte "dritte Wahl".