Kultur heute / Archiv /

 

Ideologischer Rettungsschirm für die EU

Zur Bedeutung des Friedensnobelpreises für die Europäische Gemeinschaft

Von Burkhard Müller-Ullrich

Friedensnobelpreis als letzter Rettungsschirm?
Friedensnobelpreis als letzter Rettungsschirm? (dpa / Franziska Kraufmann)

Es gehört schon ein besonderer norwegischer Humor dazu, diesem auf den Totalbankrott zusteuernden Verwaltungsverein EU, jetzt noch das Gütesiegel globaler Bravour zu verleihen. dieser Friedensnobelpreis ist nichts anderes als ein ideologischer Rettungsschirm, meint Burkhard Müller-Ullrich.

Timing ist alles. Oder glaubt irgendjemand ernsthaft, dass diese Preisentscheidung auch noch in fünf oder gar zehn Jahren möglich wäre, wenn die allseits versprochenen Billionen fällig, aber natürlich nicht gezahlt werden, und die deswegen in Not und Chaos versinkenden Unionsmitglieder einander wechselseitig die Schuld für ihre Schulden geben werden? Die Haltbarkeit von Friedensnobelpreisträgern ist ja schon immer eine recht beschränkte, doch diesmal war es einfach höchste Eisenbahn. Nur noch kurze Zeit wird sich die Weltöffentlichkeit einreden lassen, dass die EU, dieses "sanfte Monster", Frieden bringe, und bereits seit längerer Zeit stellt sich die Frage, ob diejenigen, die uns das mit cyborghafter Unbeirrtheit einzureden versuchen, selber daran glauben oder ob sie so kaltschnäuzig und abgebrüht sind, wider besseres Wissen blühende Landschaften, ewigen Frieden und politische Morgenröten zu versprechen. Angesichts der Korruptionsquote in dieser Europäischen Union sowie der achselzuckenden Preisgabe des bislang gültigen Staatsrechts spricht einiges für die Heuchel-Variante.

Diejenigen aber, die wirklich das EU-Projekt um seiner selbst willen betreiben, haben eine absolut abwegige Vorstellung von Geschichte. Sie setzen voraus, dass die europäischen Völker, die sich in jahrtausendelangem Kräftemessen miteinander arrangiert und als Nationen konstituiert haben, die ihre Verschiedenheit zu Recht als Kulturerbe verstehen und ihre bösartigsten Affekte gegenüber Fremden inzwischen zu kontrollieren wissen, dass diese Völker durch Wahlplakate und Fernsehansagen dazu gebracht werden könnten, ihre Identität gegen den herbuchstabierten Zukunftstraum irgendwelcher Barrosos, Schulzens oder Rompoys einzutauschen. Jeder weiß, dass die Menschen in Europa das nicht tun werden. Jeder weiß auch, dass sie jetzt schon das prekäre Projekt namens EU mehrheitlich ablehnen und dass sie genau deshalb von vielen Regierungen daran gehindert werden, darüber zu abzustimmen, was die Rede von Demokratie in dem Zusammenhang als blanken Zynismus erscheinen lässt.

Es gehört schon ein besonderer norwegischer Humor dazu, diesem auf den Totalbankrott zusteuernden Verwaltungsverein, jetzt noch das Gütesiegel globaler Bravour zu verleihen. Das hätten Adenauer und de Gaulle, als sie die deutsch-französische Nachkriegsaussöhnung betrieben und damit den Keim zu einer europäischen Integration legten, zweifellos verdient gehabt, aber jetzt ist der eine seit 45, der andere seit 42 Jahren tot, und es ist lachhaft, dass das Nobelpreiskomitee in seiner heutigen Begründung auf das Friedenswerk der beiden abstellt.

Die heutige EU mit ihrer Glühbirnenbürokratie befindet sich in einer verheerenden Glaubwürdigkeitskrise, und dieser Friedensnobelpreis ist nichts anderes als ein ideologischer Rettungsschirm, unter den Kommission und Parlament gewiss mit Wonne schlüpfen. Allerdings ist dieser Rettungsschirm mit bloß einer läppischen Million Euro dotiert. Vielleicht lässt er sich noch hebeln, damit die Barrosos, Schulzens oder Rompoys wenigstens standesgemäß anreisen können.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Bayerische StaatsoperTolle Musik, schwache Bilder

Saal der Bayerischen Staatsoper in München

"Die Sache Makropulos": So heißt eine Oper des tschechischen Komponisten Leoš Janáček nach der gleichnamigen Komödie von Karel Capek. Die Bayerische Staatsoper präsentiert das Werk als Neuproduktion - mit fantastischer Musik, aber in nichtssagenden Bildern.

Kultur heute Die Sendung vom 20. Oktober 2014

Kulturelite in BrasilienAngst vor neuem Rassismus und alten Fronten

Blick auf die Stadt Rio de Janeiro und die Bucht, links ist die Christusstatue zu sehen 

Die Kulturschaffenden in Brasilien streiten über die Frage, für wen sie bei der Stichwahl um das Präsidentenamt ihr Kreuz machen sollen. Die Auseinandersetzung wird emotional geführt - und verursachte sogar das Aus einer Filmfirma.

 

Kultur

Gezi-Park-ProtesteDen Geschmack von Aufstand auf der Zunge

Im Mai 2013 protestierten in Istanbul vor allem junge Menschen erst für den Erhalt der Gezi-Parkanlage, dann gegen die Einschränkung demokratischer Rechte. 21 Texte versammelt die literarische Anthologie "Gezi". Von der Euphorie des Erlebten beseelt, zeigen sie eindrucksvoll, wie die Proteste die Menschen in der Türkei wachgerüttelt haben.

Bayerische StaatsoperTolle Musik, schwache Bilder

Saal der Bayerischen Staatsoper in München

"Die Sache Makropulos": So heißt eine Oper des tschechischen Komponisten Leoš Janáček nach der gleichnamigen Komödie von Karel Capek. Die Bayerische Staatsoper präsentiert das Werk als Neuproduktion - mit fantastischer Musik, aber in nichtssagenden Bildern.

Senioren-DiskoRock'n Roll für alte Knochen

Eine Discokugel, aufgenommen am 04.12.2012 in München (Bayern)

Schmerzen im Knie, im Rücken oder den Schultern sind vergessen: Etwa 80 Menschen tanzen - manche zu zweit, andere auch allein. Zum fünften Mal fand in Bremen die Disko für Menschen über 50 statt. Entstanden ist das Projekt im Rahmen eines Seminars für Sportwissenschaftsstudierende an der Uni Bremen.