Corso / Archiv /

 

Is Was?!

Der satirische Wochenrückblick

Von Klaus Pokatzky

Die Baustelle der Elbphilharmonie in Hamburg
Die Baustelle der Elbphilharmonie in Hamburg (AP)

Beim Papst ist die Hölle los und der EU-Kommission passt die deutsche Vorratsdatenspeicherung nicht. Für das angedrohte tägliche Zwangsgeld könnte man sich nach knapp drei Jahren die Elbphilharmonie leisten, die den Steuerzahler über 323 Millionen Euro kosten soll. Günter Grass schreibt gerade ein Gedicht darüber.

Der Vatikan bereitet sich auf das Jahr 2017 vor. Dann ist es 500 Jahre her, dass Doktor Theologiae Martinus Luther seine Thesen gehämmert hat. Seine Doktorarbeit wird gerade von VroniPlag untersucht. Und Günter Grass soll ein Gedicht darüber schreiben.

Bei Luther gab es noch Scheiterhaufen und den Doktor Johann Tetzel. Der Doktor Tetzel – noch ist ihm der Titel nicht aberkannt worden, VroniPlag übernehmen Sie! – ist durch die Lande gezogen und hat Ablässe verkauft. Wer ordentlich gezahlt hat, dem wurden die Sünden erlassen: "Wenn das Geld im Kasten klingt, die Seele aus dem Fegefeuer springt."

Der Vatikan macht das nun zeitgemäß. Beim Papst ist ja jetzt die Hölle los. Aus heiterem Himmel kommen lauter geheime Dokumente! Der Kammerdiener schmort im Arrest, aber noch nicht auf dem Scheiterhaufen. Günter Grass schreibt gerade ein Gedicht darüber. Ein italienischer Fernsehmoderator soll 10.000 Euro für eine Papst-Audienz gezahlt haben. Das ist wenigstens eine gerade Zahl.

Der EU-Kommission passt die deutsche Vorratsdatenspeicherung nicht und sie hat der Bundesregierung ein tägliches Zwangsgeld von 315.036 Euro und 54 Cent angedroht. Dafür könnte man sich 31 Besuche beim Papst leisten und es blieben noch 5.036 Euro für den päpstlichen Kammerdiener übrig und 54 Cent für eine arme Pennerseele auf dem Petersplatz.

Für insgesamt zwei Jahre, 296 Tage, 20 Stunden und 39 Minuten an EU-Bußgeld könnte man sich aber auch die Hamburger Elbphilharmonie leisten, die soll den Steuerzahler ja 323.500.000 Euro kosten. Jetzt haben sich die Freie und Harmoniestadt Hamburg und die Baufirma Hochtief darauf geeinigt, dass erst mal Hoch und Tief weitergebaut wird. Damit begibt sich die Elbphilharmonie in einen Wettbewerb mit dem Berliner Großflughafen, was zuerst nicht fertig gebaut ist.

Vielleicht könnten die mal echte Profis einstellen: So einen wie den Josef Ackermann, der ja nicht mehr Chef der Deutschen Bank ist. Ein Schweizer. Früher, wenn die Österreicher gegen uns im Fußball gewonnen haben, haben sie immer gesagt: Rache für Königgrätz! Das war die Schlacht von 1866, wo die Preußen die Österreicher geschlagen haben. War auch nicht ganz billig. Jetzt macht der Joe Ackermann bei einem Schweizer Unternehmen weiter. Deshalb haben uns die Schweizer gleich im Fußball besiegt: Rache für Ackermann! Günter Grass schreibt schon.

Die Schweizer sind eben schlaue Kerlchen und Kerlchinnen. Die haben schon lange eine Maut für ihre Autobahnen. Bei uns wird darüber so gestritten wie früher über die Thesen vom Doktor Luther.

Jetzt hat eine Partei gesagt, dass die Maut kommen kann, wenn das Betreuungsgeld nicht kommt. Das klingt ziemlich irre und ist deshalb nicht von der Piratenpartei, sondern von der FDP.

Auf jeden Fall sollten wir eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf den Autobahnen einführen. Das wäre eine Betreuungsgebühr für unsere heimischen Lurche. Wir haben da Nachholbedarf. Im mittelamerikanischen Panama ist jetzt eine Froschart entdeckt worden – da kommen wir nicht mit - wenn man sie berührt, sondern die Frösche eine gelbe Farbe ab. Fehlt nur noch das Blau dazu und es wären FDP-Frösche. Günter Grass schreibt gerade ein Gedicht darüber.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Bud SpencerFür immer die linke Hand des Teufels

Terence Hill und Bud Spencer (r.) in dem erfolgreichen Italo-Western "Vier Fäuste für ein Hallelujah" (1971)

Seinen Namen hat er nur, weil er sich mit seinem richtigen Namen nicht lächerlich machen wollte - und weil er Bier mag: Der Schauspieler Bud Spencer, der eigentlich Carlo Pedersoli heißt und nie ein Filmstar sein wollte. Doch die Rolle des mürrischen, aber gutherzigen Haudrauf ist er nicht mehr losgeworden. Nun wird er 85.

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Thomas Freitag 40 Jahre auf der Bühne

Serie "The Leftovers" Leben in der post-apokalyptischen Gesellschaft

C/O Berlin im Amerika HausAus dem Dornröschenschlaf erwacht

C/O Berlin, Amerika Haus

Die Fotogalerie C/O Berlin ist umgezogen: vom ehemaligen Postfuhramt ins Amerika Haus. Zur Wiedereröffnung im geschichtsträchtigen neuen Domizil präsentieren die Ausstellungsmacher unter anderem Bilder von "Magnum"-Fotografen und Nachkriegsaufnahmen von Will McBride.

"Tough Love" - das neue Album von Jessie Ware