Corso / Archiv /

 

Is was?!

Der satirische Wochenrückblick

Von Klaus Pokatzky

Ein nicht freigegebener Wegweiser zum Flughafen Berlin Brandenburg Airport - Die Eröffnung verschiebt sich weiter. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)
Ein nicht freigegebener Wegweiser zum Flughafen Berlin Brandenburg Airport - Die Eröffnung verschiebt sich weiter. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

28 Goldmedaillen sollten die deutschen Athleten in London nach den Vorstellungen des Deutschen Olympischen Sportbundes holen, geworden sind es am Ende elf. Und auch der neue Berliner Flughafen bleibt hinter den Erwartungen zurück: Die Eröffnung wurde verschoben - mal wieder.

Ich sage nur Flughafen. Ich sage nur Berlin. Ich sage nur Bildung. Wer schlecht ausgebildet ist – der kann auch keine Flughäfen bauen. Berlin liegt auf dem vorletzten Platz, wenn es um das Bildungssystem geht. Das haben uns jetzt die Arbeitgeber mit einer Studie erklärt. Bayern ist auch nur auf Platz Vier gelandet. Da passt es gut, das gerade jemand einen Roman verfasst hat, in dem Bayern seine Unabhängigkeit erklärt und aus der Bundesrepublik Deutschland austritt. Wilfried Scharnagl ist der Autor.

Journalisten haben akribisch recherchiert und herausgefunden, dass sich dahinter der prominente CSU-Politiker gleichen Namens verbirgt. Ach so. Das ist ja gar kein Roman. Das Jodeln für die bajuwarische Unabhängigkeit zum dritten Futur nach Sonnenuntergang ist ein Sachbuch. Das mit dem Roman war jemand anders. Per Johansson heißt der Mann, 1962 in Malmö geboren. Sein Krimi "Der Sturm" erscheint nächste Woche. Darin wird ein deutscher Chefredakteur in Schweden brutalstmöglich ermordet, der Frank Schirrmacher von der "Frankfurter Allgemeinen" sein soll.

Per Johansson aus Malmö gibt es aber gar nicht, wie der S. Fischer Verlag und der Ghostwriter jetzt zugaben: Hinter dem Pseudonym steckt Thomas Steinfeld, 1954 in Leverkusen geboren, Feuilletonchef der "Süddeutschen Zeitung". Die erscheint in Bayern, das jetzt unabhängig werden soll, und dann kostet die "Süddeutsche" zwei Gulden, 20 Kreuzer. Eine Racheakt unter Journalistenkollegen sei das keinesfalls, heißt es. Auf jeden Fall ist schon interessant, dass ein Feuilletonist mit alphaften Tötungsfantasien sich in seinem Pseudonym gleich acht Jahre jünger machen muss.

Das ist der nackte Jugendwahn. Und der soll doch jetzt vorbei sein. Jedenfalls fordern das Bildungsexperten, die gegen die sogenannte Bologna-Reform sind.

Bologna gehört zu Italien, wenn es nicht schon seine Unabhängigkeit erklärt hat. Mit der Bologna-Reform sollte ein einheitlicher europäischer Hochschulraum geschaffen werden. In Deutschland hat das dazu geführt, dass halbe Kinder auf Deubel komm raus auf Bachelor- und Masterstudiengänge studiert haben. Und dann auf einmal zwanzigjährige Fertig-Akademiker durch deutsche Unternehmen irrten und wirrten. Da hat die deutsche Wirtschaft nix von. Deshalb macht die ja ihren eigenen Bildungsmedaillenspiegel, wo Berlin ganz weit hinten ist und Bayern nur auf Platz vier.

And: The Winner is – Sachsen! Die Preußen müssen aber nicht verzweifeln. Auch "Is was?!" ist in dieser Woche investigativ tätig geworden und hat den einzig echten und wahren deutschen Medaillenspiegel zu den Olympischen Spielen investigiert, der vom Deutschen Olympischen Sportbund unter strengstem Verschluss gehalten wird. Hier ist er auszugsweise:

Von allen deutschen Goldmedaillen in Einzel- und Mannschaftswettkämpfen entfallen auf das Königreich Preußen drei, ein Drittel, drei Siebzehntel Goldmedaillen. Auf das Kurfürstentum Sachsen nur eine und eine Viertel. Und auf das Kurfürstentum Bayern eine Halbe, eine Neuntel und vier Siebzehntel. Das freie Reichsdorf Bad Soden am Taunus hat übrigens eine und eine Fünftel Goldmedaille. Aber das wird uns ja alles verschwiegen. Darüber sollte man mal ein Buch schreiben. Am besten unter dem Pseudonym Per Scharnagl-Schirrmacherson.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Star-Wars-AusstellungDie Macht mit dir sein möge

Die Filmfigur "Master Yoda"ist am 20.05.2015 bei einem Presserundgang durch die Ausstellung "Star Wars Identities" im Odysseum in Köln zu sehen. (picture alliance / dpa - Henning Kaiser)

Fast 40 Jahre nachdem Star Wars ins Kino kam, wird die Weltraum-Saga in Deutschland ein Fall fürs Museum. Zum ersten Mal gibt es ab heute eine offizielle Star-Wars-Ausstellung hierzulande - in Köln. Zu sehen sind nicht nur diverse Requisiten. Die rund 200 Ausstellungsstücke sind durch das Oberthema Identität miteinander verknüpft.

Corsogespräch mit SDP "Wer unsere Musik hört, kann kein Faschist sein"

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Fotograf Trevor PaglenDer Überwacher der Überwacher

ILLUSTRATION - Durch eine Lupe ist am 16.01.2014 in Berlin das Logo des US-Geheimdienstes National Security Agency (NSA) auf einem Monitor zu sehen. US-Präsident Obama stellt am 17. Januar 2014 seine Reformen für den Geheimdienst NSA vor. Foto: Nicolas Armer/dpa (dpa/Nicolas Armer)

Der Kalifornier Trevor Paglen hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem Überwachungsstaat ein Gesicht zu geben. Seine Methode: die Einrichtungen von CIA und NSA fotografieren. Nun hat der Künstler auch Hobbyfotografen aufgerufen, Fotos von Überwachungseinrichtungen in Deutschland zu machen.

Anton Corbijn"Fotografie war immer ein Abenteuer für mich"

Der Fotograf und Filmemacher Anton Corbijn bei der 65. Internationalen Filmfestspielen Berlin (Berlinale)  (picture alliance / dpa - Ekaterina Chesnokova)

Erst fotografierte er Musik- und Filmstars, dann drehte er mit ihnen: Der Fotograf und Filmemacher Anton Corbijn. Dieses Jahr wird er 60 Jahre alt. Im Corsogespräch erzählt er, wieso er die analoge Fotografie der digitalen vorzieht und wieso sein berühmtestes Bild keineswegs sein Lieblingsbild ist.

Neue Filme Zwischen Selbstzweifeln und Neurosen