• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 20:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am WochenendeJetzt geht´s 2016 nach Rio10.09.2012

Jetzt geht´s 2016 nach Rio

Paralympics: Brasilien und der Behindertensport

Mit einer pompösen Abschlussfeier sind die Paralympics in London zu Ende gegangen: Nun richten sich die Blicke nach Brasilien, wo 2016 die nächsten Paralympics ausgetragen werden. Die Brasilianer haben noch viel Arbeit vor sich und hoffen gleichzeitig, dass die Spiele auch die gesellschaftliche Sicht auf Menschen mit Behinderung ändern wird.

Von Hendrik Maaßen und Miriam Steimer

Das brasilianische Sprint-Team um die Läuferin Terezinha Guilhermina nach ihrem Sieg über die 200 Meter bei den Paralympics in London. (dradio.de/Hendrik Maaßen)
Das brasilianische Sprint-Team um die Läuferin Terezinha Guilhermina nach ihrem Sieg über die 200 Meter bei den Paralympics in London. (dradio.de/Hendrik Maaßen)

In Brasilien leben fast 28 Millionen Menschen mit einer Behinderung. Die meisten davon in Armut. Und obwohl Brasilien ein aufstrebendes Schwellenland ist, sind die wirtschaftlichen und sozialen Ungleichheiten groß und Menschen mit Behinderung werden immer noch ausgegrenzt, sagt Ciro Winckler. Er ist Mitglied des Paralympischen Komitees von Brasilien und Koordinator der Leichtathletik:

"Die brasilianische Wirtschaft ist sehr stark. Und die Kultur verändert sich und die Wahrnehmung von Menschen mit Behinderung verändert sich. Aber das ist ein Prozess, ein langer, langer Prozess. Wir können das nicht in einem Jahr verändern. Aber die Paralympischen Spiele werden das fördern."

Einen Beitrag dazu hat schon jetzt die TV-Übertragung aus London geleistet. Die brasilianische Bevölkerung hat mehr von den Paralympics gesehen als von Olympia:

"Der größte brasilianische TV-Sender Globo TV hat die Übertragungsrechte für die Olympischen Spiele nicht bekommen und dann ausschließlich Paralympics gezeigt. Die Begeisterung für unsere Sportler ist unglaublich groß. Das ist sehr gut für die paralympische Bewegung in Brasilien."

Erst seit einigen Jahren versucht das Brasilianische Paralympische Komitee Nachwuchsförderung zu betreiben: Die großen Schulsport-Wettkämpfe in Sao Paulo gelten als Talentschmiede. Dort wurden zum Beispiel die Goldmedaillen-Gewinner Felipe Gomes und Alan Oliveira entdeckt.

Ähnlich wie in Deutschland finanziert sich auch das brasilianische Sportsystem teilweise über die Lotterie:

"Zwei Prozent der Erlöse der Lotterie gehen in den Sport, 15 Prozent davon kommen dem paralympischen Sport zugute. Wir geben das Geld für Trainingslager, Wettkämpfe und das Jugendnationalteam aus. 2000 Athleten werden in unserem Förderkreis unterstützt: 1000 in der Leichtathletik, 900 im Schwimmen, 100 im Gewichtheben."

Aber Ciro Winckler betont auch, dass das noch lange nicht reicht:

"Wir müssen viel arbeiten, hart arbeiten um mehr Medaillen zu gewinnen. Wir müssen mehr Medaillen gewinnen. Die brasilianische Bevölkerung will das. Wir müssen noch eine Menge ändern. Für unsere Athleten und Fans."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk