Sternzeit / Archiv /

 

Kleinplanet bei hellem Stern

Von Dirk Lorenzen

Vesta zieht Montag früh an Aldebaran vorbei
Vesta zieht Montag früh an Aldebaran vorbei (Stellarium)

Aldebaran, das rot unterlaufene Auge des Stiers, bekommt derzeit viel Besuch aus dem Sonnensystem. Vor gut drei Wochen stand die Venus direkt neben ihm und der Riesenplanet Jupiter hält sich noch bis zum nächsten Jahr in seiner Nähe auf. Zudem tummeln sich dort Planetoiden.

Ende Juli wanderte Ceres an Aldebaran vorbei und in den kommenden Nächten zieht Vesta knapp oberhalb des Sterns entlang. Montag früh beträgt der Abstand nur etwa ein Viertel Monddurchmesser - Vesta zeigt sich dann direkt links oberhalb Aldebarans.

An diesem Wochenende gibt es also eine gute Gelegenheit, Vesta im Sterngewimmel aufzuspüren. Die beste Zeit ist morgens zwischen drei Uhr und halb fünf. Dann steht der Stier schon hoch genug am Osthimmel und es ist noch wirklich dunkel.

Vesta zeigt sich bereits in einem guten Fernglas, verblasst aber schnell in der beginnenden Morgendämmerung. Der Kleinplanet wird im Dezember viel heller leuchten und ist dann einfacher zu erkennen - aber am Jahresende hilft Aldebaran nicht mehr bei der Suche.

Derzeit sind ganz besondere Augen auf Vesta gerichtet. Die US-Raumsonde Dawn kreist noch für einige Wochen als künstlicher Mond um den Asteroiden. Vesta gehört mit etwa fünfhundert Kilometern Durchmesser zu den bedeutendsten Vertretern dieser Himmelskörper.

Die Kamera an Bord, die zahlreiche wunderbare Bilder von den Kratern und Bergen auf Vesta zur Erde gefunkt hat, stammt vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Katlenburg bei Göttingen.

Blicken Sie an den kommenden Tagen morgens Richtung Aldebaran - ganz in der Nähe stehen Vesta und eine kleine Raumsonde.


Umfassende Informationen zur Dawn-Mission

Galerie der schönsten Vesta-Aufnahmen

Hubble-Beobachtungen des Zwergplaneten Ceres

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieKein Komet, aber viele Weihnachtssterne

 Der Kern des Kometen Halley

Kaum eine Krippenszene oder Weihnachtsdekoration kommt ohne den berühmten Stern von Bethlehem aus, der der Legende nach den Magiern aus dem Morgenland den Weg gewiesen hat.

AstronomieSatellit unter Staub-Beschuss

Der Gaia-Satellit arbeitet gut, hat aber mit einigen Problemen zu kämpfen

Vor genau einem Jahr ist der ESA-Satellit Gaia gestartet. Er soll unter anderem die genaue Position von etwa einer Milliarde Sternen unserer Milchstraße messen. Nach ausgiebigen Tests befindet sich Gaia seit dem 22. August im Routinebetrieb.

AstronomieDie Ariane-Symphonie

Der deutsch-französische Satellit Symphonie starteten noch mit einer US-Rakete

Morgen vor 40 Jahren, in der Nacht zum 19. Dezember 1974, startete von Cape Canaveral aus der deutsch-französische Kommunikationssatellit Symphonie 1. Sein Schwestersatellit folgte gut ein halbes Jahr später.

 

Wissen

Zeit Forum WissenschaftWas Träume über uns verraten

V.l.n.r. Ulli Blumenthal, Thomas Penzel, Brigitte Holzinger, Stefan Klein, Felix de Mendelssohn, Andreas Sentke

Nach Jahrzehnten der Traumforschung und Traumdeutung streiten Neurowissenschaftler, Schlafforscher, Psychologen und Psychoanalytiker noch immer über grundsätzliche Fragen. Auf dem 56. ZEIT FORUM WISSENSCHAFT diskutierten Experten über die aktuelle Traumforschung.