Sternzeit / Archiv /

 

Kleinplanet bei hellem Stern

Von Dirk Lorenzen

Vesta zieht Montag früh an Aldebaran vorbei
Vesta zieht Montag früh an Aldebaran vorbei (Stellarium)

Aldebaran, das rot unterlaufene Auge des Stiers, bekommt derzeit viel Besuch aus dem Sonnensystem. Vor gut drei Wochen stand die Venus direkt neben ihm und der Riesenplanet Jupiter hält sich noch bis zum nächsten Jahr in seiner Nähe auf. Zudem tummeln sich dort Planetoiden.

Ende Juli wanderte Ceres an Aldebaran vorbei und in den kommenden Nächten zieht Vesta knapp oberhalb des Sterns entlang. Montag früh beträgt der Abstand nur etwa ein Viertel Monddurchmesser - Vesta zeigt sich dann direkt links oberhalb Aldebarans.

An diesem Wochenende gibt es also eine gute Gelegenheit, Vesta im Sterngewimmel aufzuspüren. Die beste Zeit ist morgens zwischen drei Uhr und halb fünf. Dann steht der Stier schon hoch genug am Osthimmel und es ist noch wirklich dunkel.

Vesta zeigt sich bereits in einem guten Fernglas, verblasst aber schnell in der beginnenden Morgendämmerung. Der Kleinplanet wird im Dezember viel heller leuchten und ist dann einfacher zu erkennen - aber am Jahresende hilft Aldebaran nicht mehr bei der Suche.

Derzeit sind ganz besondere Augen auf Vesta gerichtet. Die US-Raumsonde Dawn kreist noch für einige Wochen als künstlicher Mond um den Asteroiden. Vesta gehört mit etwa fünfhundert Kilometern Durchmesser zu den bedeutendsten Vertretern dieser Himmelskörper.

Die Kamera an Bord, die zahlreiche wunderbare Bilder von den Kratern und Bergen auf Vesta zur Erde gefunkt hat, stammt vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Katlenburg bei Göttingen.

Blicken Sie an den kommenden Tagen morgens Richtung Aldebaran - ganz in der Nähe stehen Vesta und eine kleine Raumsonde.


Umfassende Informationen zur Dawn-Mission

Galerie der schönsten Vesta-Aufnahmen

Hubble-Beobachtungen des Zwergplaneten Ceres

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieOhrfeige für die Mars-Mission

Zu viel gefahren, zu wenig gebohrt: Curiositys Spuren im Marssand

Heute Abend zieht die zunehmende Mondsichel oberhalb des Planeten Mars vorbei. Auf dem Roten Planeten hat der NASA-Rover Curiosity nach zwei Jahren Fahrt den Berg Aeolis Mons erreicht. Jetzt wollen die Forscher dort in den Gesteinsschichten Hunderte Millionen Jahre der Marsgeschichte nachvollziehen.

AstronomieDie dänische Sternwarte in Altona

Heinrich Christian Schumacher (1780-1850)

In diesem Jahr begeht Altona seinen 350. Geburtstag. Heute ist es ein Stadtteil von Hamburg. Doch einst war es eine eigene Stadt - und mehr als zwei Jahrhunderte gehörte Altona zu Dänemark.

AstronomieDoppelhaufen im Schiffskiel

Die beiden jungen Sternhaufen im Sternbild Schiffskiel

Gegen vier Uhr früh lugt das Achterschiff über den Südhorizont. Seine schwachen Sterne zeigen sich ein gutes Stück links von Sirius, dem hellsten Stern am ganzen Himmel.

 

Wissen

Uni FrankfurtStreit um Atteste bei Prüfungsunfähigkeit

Studenten während einer Vorlesung in einem überfüllten Hörsaal der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main.

Müssen Studierende, die aus Krankheitsgründen von einer Prüfung zurücktreten wollen, die Symptome dieser Krankheit vor dem Prüfungsamt offenlegen? Über diese Frage herrscht Streit an der Universität Frankfurt. Studentenvertreter drohen mit Klage.