Sternzeit / Archiv /

 

Kleinplanet bei hellem Stern

Von Dirk Lorenzen

Vesta zieht Montag früh an Aldebaran vorbei
Vesta zieht Montag früh an Aldebaran vorbei (Stellarium)

Aldebaran, das rot unterlaufene Auge des Stiers, bekommt derzeit viel Besuch aus dem Sonnensystem. Vor gut drei Wochen stand die Venus direkt neben ihm und der Riesenplanet Jupiter hält sich noch bis zum nächsten Jahr in seiner Nähe auf. Zudem tummeln sich dort Planetoiden.

Ende Juli wanderte Ceres an Aldebaran vorbei und in den kommenden Nächten zieht Vesta knapp oberhalb des Sterns entlang. Montag früh beträgt der Abstand nur etwa ein Viertel Monddurchmesser - Vesta zeigt sich dann direkt links oberhalb Aldebarans.

An diesem Wochenende gibt es also eine gute Gelegenheit, Vesta im Sterngewimmel aufzuspüren. Die beste Zeit ist morgens zwischen drei Uhr und halb fünf. Dann steht der Stier schon hoch genug am Osthimmel und es ist noch wirklich dunkel.

Vesta zeigt sich bereits in einem guten Fernglas, verblasst aber schnell in der beginnenden Morgendämmerung. Der Kleinplanet wird im Dezember viel heller leuchten und ist dann einfacher zu erkennen - aber am Jahresende hilft Aldebaran nicht mehr bei der Suche.

Derzeit sind ganz besondere Augen auf Vesta gerichtet. Die US-Raumsonde Dawn kreist noch für einige Wochen als künstlicher Mond um den Asteroiden. Vesta gehört mit etwa fünfhundert Kilometern Durchmesser zu den bedeutendsten Vertretern dieser Himmelskörper.

Die Kamera an Bord, die zahlreiche wunderbare Bilder von den Kratern und Bergen auf Vesta zur Erde gefunkt hat, stammt vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Katlenburg bei Göttingen.

Blicken Sie an den kommenden Tagen morgens Richtung Aldebaran - ganz in der Nähe stehen Vesta und eine kleine Raumsonde.


Umfassende Informationen zur Dawn-Mission

Galerie der schönsten Vesta-Aufnahmen

Hubble-Beobachtungen des Zwergplaneten Ceres

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieVergessene Stars

Eine neue Aufnahme des Weltraumteleskops "Hubble", die am 9.3.2004 veröffentlicht wurde. Sie zeigt etwa 10000 Galaxien, einige von ihnen in chaotisch wirkender Formgestaltung. Die Aufnahme erfasst nur einen äußerst kleinen Teil des Himmels unterhalb des Sternbilds Orion, bezeichnet als "Hubble Ultra Deep Field" (HUDF). 

Anaxagoras, Maria Cunitz oder Carl Wirtz: drei bedeutende Astronomen, die heute kaum noch jemand kennt. Das wird jetzt anders: Die "Sternzeit" holt im September 30 Personen aus der Vergessenheit, die in der Himmelsforschung Großes geleistet haben.

AstronomieMehr massereiche Doppelsterne als erwartet

Zur Entstehung eines Doppelsternpaares

Unsere Sonne ist ein ganz normaler Durchschnittsstern - bis auf eine kleine Ausnahme: Anders als die Mehrzahl ihrer himmlischen Geschwister ist sie ein Einzelgänger, wenn man einmal von den Planeten und dem restlichen Sonnensystem absieht.

AstronomieUnd ewig grüßt der Himmelsjäger

Die Mondsichel und Orion morgen früh zu Beginn der Dämmerung

Wer morgen früh nach der Mondsichel am Südosthimmel Ausschau hält, bekommt einen alten Bekannten zu Gesicht: Der Himmelsjäger Orion ist zurück!

 

Wissen

Rechtsanspruch auf Inklusion"Umsetzung klappt von reibungslos bis gruselig"

Ein Schulkind steht vor einer Tafel, auf der das Wort "Inklusion" geschrieben steht.

In NRW haben Kinder mit Förderbedarf ab diesem Schuljahr einen Rechtsanspruch, eine Regelschule besuchen zu dürfen. Die Umsetzung klappe ganz unterschiedlich, sagte Eva-Maria Thoms vom Elternverein "Mittendrin" im DLF. Trotzdem habe sie durch den Rechtsanspruch die Hoffnung, dass gemeinsames Lernen normal und selbstverständlich werde.