Freitag, 23.02.2018
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteKultur am SonntagmorgenLiebe in Zeiten der Virtualität: Das Verschwinden der Geschlechtergrenzen16.11.2003

Liebe in Zeiten der Virtualität: Das Verschwinden der Geschlechtergrenzen

Der Sexualmediziner Hartmut A. G. Bosinski im Gespräch mit Stefan Fuchs

Der Glaube an die emanzipatorische Kraft des Sex, den Herbert Marcuse und die 68er-Generation einst hegten, erscheint uns heute wie aus grauer Vorzeit entsprungen. Längst ist die Sexualität ohne Wenn und Aber vom Markt erfasst, ist sie zur eigentlichen Energiequelle für grenzenlose Flexibilität und Mobilität des Ökonomischen geworden. Es scheint, als füge sich der archaischste Trieb des Menschen naht- und widerspruchslos in die avanciertesten technisierten Lebensformen. Der Terror der veröffentlichten Liebe, der Exhibitionismus der Mediengesellschaft, die Virtualisierung des Körperlichen und die Radikalisierung des Narzissmus sind gesellschaftliche Symptome für eine sexuelle Revolution mit ganz anderen Vorzeichen. Zugleich bedarf das gepanzerte Individuum immer stärkerer Reize, um überhaupt noch etwas zu empfinden.

In einer siebenteiligen Gesprächsreihe mit Experten fragt Stefan Fuchs nach der "Liebe in Zeiten der Virtualität".

Das Gespräch können Sie nachhören:


Kultur am Sonntagmorgen vom 16.11.2003 als Real-Audio
Kultur am Sonntagmorgen vom 16.11.2003 als mp3

Zum Gesprächspartner:

Prof. Dr. med. Hartmut A.G. Bosinski, 47 Jahre, Sexualmediziner und Psychotherapeut
1986 Promotion an der Berliner Charité mit einer empirischen Untersuchung über Sexualwissen und Geschlechtsrollenverhalten im Kindesalter
1997 Habilitation in Sexualmedizin mit empirischen Untersuchungen zu Ursachen und Verlauf transsexueller Geschlechtsidentitätsstörungen.
Gründungsmitglied und stellvertretender Vorsitzender der Akademie für Sexualmedizin
Seit 1997 Ärztlicher Leiter der Sexualmedizinischen Forschungs- und Beratungsstelle im Universitätsklinikum Kiel.

Sexualmedizinische Forschungs- und Beratungsstelle im Universitätsklinikum Kiel

Forschungsschwerpunkte:
(a) Geschlechtsidentätsentwicklung und ihre Störungen in Kindes-, Jugend und Erwachsenenalter
(b) Biopsychosoziale Grundlagen menschlicher Geschlechtlichkeit und der sexuellen Orientierung
(c) Forensische Sexualmedizin

Zahlreiche Publikationen zu diesen Themen, u.a.:

zu (a)
Bosinski, H.A.G. (2001): Geschlechtsidentitätsstörungen im Kindesalter. In: Lauth, G.W./ Brack, U./ Linderkamp, F. (Hrsg.): Praxishandbuch: Verhaltenstherapie bei Kindern und Jugendlichen. Weinheim: Beltz-PVU (265-274).
Bosinski, H.A.G. (2000): Frau-zu-Mann-Transsexualismus: Ein biopsychosozialer Erklärungsansatz. HUMANONTOGENETIK 2: 69-86.
Bosinski, H.A.G. (2003): Diagnostische und arztrechtliche Probleme bei transsexuellen Geschlechtsidentitätsstörungen. UROLOGE A 42: 709-721.
Bosinski, H.A.G. (2000): Determinanten der Geschlechtsidentität – Neue Befunde zu einem alten Streit. SEXUOLOGIE 7: 96-140.
Bosinski, H.A.G. (2000): Transsexuelle Geschlechtsidentitätsstörungen. PSYCHOTHERAPIE 5: 270-276

zu (b)
Wessel, K.F./ Bosinski, H.A.G. (Hrsg.) (1992): Interdisziplinäre Aspekte der Geschlechterverhältnisse in einer sich wandelnden Zeit. Bielefeld: Kleine Verlag
Bosinski, H.A.G. (1993): Zum Verhältnis von Biotischem, Psychischem und Sozialem bei der Herausbildung sexueller und geschlechtlicher Verhaltensweisen unter dem Aspekt der Biopsychosozialität des Menschen. In: Bach, K.R./ Stumpe, H./ Weller, K. (Hrsg.) Kindheit und Sexualität. Braunschweig: G.J. Holtzmeyer (28-36)
Bosinski, H.A.G. (1994): Die sexuelle Orientierung als biopsychosoziales Phänomen. In: Haeberle, E.J./ Gindorf, R. (Hrsg.): Bisexualitäten. Stuttgart: Fischer (93-106).
Beier, K.M./ Bosinski, H.A.G./ Hartmann, U./ Loewit, K. (2001): Sexualmedizin – Grundlagen und Praxis. Urban & Fischer, München
Bosinski, H.A.G./ Kirchhof, P./ Nave-Herz, R./ Robbers, G./ Rotter, H. (2001): Eingetragene Lebenspartnerschaft. Rechtssicherheit für homosexuelle Paare – Angriff auf Ehe und Familie? Regensburg: Verl. Friedrich Pustet

zu (c)
Bosinski, H.A.G. (1997): Sexueller Kindesmißbrauch: Opfer, Täter und Sanktionen. SEXUOLOGIE 4: 27-88.
Bosinski, H.A.G. (2002): Sexuelle Übergriffe – Die Opfer. In: Ostendorf,H./ Köhnken, G./ Schütze, G. (Hrsg): Aggression und Gewalt. Frankfurt/M.: Peter Lang (S.159-174).
Bosinski, H.A.G./ Ponseti, J./ Sakewitz, F. (2002): Therapie von Sexualstraftätern im Regelvollzug – Rahmenbedingungen, Möglichkeiten und Grenzen. SEXUOLOGIE 9: 39-47.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk