Marktplatz

So erreichen Sie die "Marktplatz"-Redaktion:

Hörertelefon: 00 800 - 44 64 44 64
Und die E-Mail-Adresse: marktplatz@deutschlandfunk.de

Sendung vom 18.12.2014

Sendung vom 11.12.2014

Sendung vom 04.12.2014

Sendung vom 27.11.2014

Sendung vom 20.11.2014

Sendung vom 13.11.2014

Sendung vom 06.11.2014

Sendung vom 30.10.2014

Sendung vom 23.10.2014

Sendung vom 16.10.2014

Sendung vom 09.10.2014

Sendung vom 02.10.2014

Sendung vom 25.09.2014

Sendung vom 18.09.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Marktplatz" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Wirtschaft am Mittag

Jahrespressekonferenz VDMADeutsche Maschinenbauer trotzen Russland-Krise

Ein Planeten-Radlager

Auf der Jahrespressekonferenz hat der Maschinenbauverband VDMA Produktions- und Umsatzrekorde verkünden können. Doch auch wenn der Ausblick hervorragend ist, bleibt die Russlandkrise ein Risikofaktor. Denn viele Firmen aus der Branche sind vom russischen Markt abhängig.

 

Wirtschaft und Gesellschaft

Tarife für Länderbeschäftigte5,5 Prozent mehr Lohn gefordert

Ein Polizist steht am 16.05.2013 in Kassel (Hessen) vor dem wegen einer Bombendrohung abgesperrten und evakuierten Rathaus.

Der aktuelle Tarifvertrag für die Beschäftigten der Länder läuft nach 24 Monaten zum Jahresende aus. Verdi und der Beamtenbund (DBB) fordern für die Tarifrunde 2015 nun 5,5 Prozent mehr Lohn. Sie haben dabei besonders die kritische Nachwuchssituation im Blick.

 

Markt und Medien

Nachrichtenplattform "Politico"Europas Washington im Visier

Vor dem Gebäude der EU-Kommission wehen blaue Europa-Flaggen.

Die in Washington erfolgreiche US-Nachrichtenplattform "Politico" will ihren Erfolg in Europa wiederholen. Ab Frühjahr 2015 soll ein Team aus rund 30 Journalisten von Brüssel aus die europäische Politik durchleuchten. Mit dabei: ein großes deutsches Medienhaus.

 

Umwelt und Verbraucher

Umstrittene Ölsand-Förderung"Ein schwarzer Tag für die EU-Klimapolitik"

Der SPD-Europaparlamentarier Matthias Groote sitzt am 19. Februar 2013 im Tagungsraum des Umweltausschusses im EU-Parlament in Brüssel.

Die Förderung von Ölsand sowie die Nutzung daraus gewonnener Substanzen gelten als umweltschädlich. Dennoch hat das EU-Parlament für eine Gleichbehandlung der Substanz mit Biosprit gestimmt. Das Ergebnis "aggressiven Lobbyings" aus Kanada, kritisierte der SPD-Europaabgeordnete Matthias Groote im DLF. Die EU-Kommission sei wegen der CETA-Verhandlungen eingeknickt.