Freitag, 15.12.2017
StartseiteTag für TagLuthers Thesen - neu gelesen (68)20.09.2017

Reformation in SerieLuthers Thesen - neu gelesen (68)

Der Arzt und Kabarettist Eckart von Hirschhausen, der Fernsehjournalist Peter Hahne und die Reformationsbotschafterin Margot Käßmann kommentieren Luthers 68. These.

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
These 68: "… Barmherzigkeit im Kreuz."
These 68: "… Barmherzigkeit im Kreuz."
Mehr zum Thema

Luthers Thesen - neu gelesen - hier alle Thesen

These 68: "In Wahrheit sind die Ablässe die allerkleinsten Gnaden, gemessen an der Gnade Gottes und seiner Barmherzigkeit im Kreuz."

Eckart von Hirschhausen, Arzt und Kabarettist: "Und ich glaube, Lachen ist die beste Medizin. Komik lebt ja vom Perspektivwechsel und Luther ist ein Meister der humorvollen überspitzten Formulierungen. Was er hier macht mit dem 'allerkleinsten' ist natürlich wirklich auch dieses Gegensatzpaar. Er lässt sozusagen aus dieser aufgeplusterten Hülle die Luft raus. Und das macht ja ein guter Witz immer."

Peter Hahne, Fernsehjournalist: "Ja, in Wahrheit sind ja die Ablässe, die ein rein finanzieller Akt sind, gemessen an den Gnadenerweisen Gottes durch die Barmherzigkeit des Kreuzes von Jesus Christus, mickrig."

Margot Käßmann, Reformationsbotschafterin: "Luther sagt, die ganz teuren Ablässe, die für viel Geld gegeben werden, die sind zwar sehr gewinnbringend, aber im Grunde sind sie überhaupt nichts wert."

Der Autor, Publizist und Fernsehjournalist Peter Hahne.Die Reformationsbotschafterin Margot KäßmannDer Arzt und Kabarettist Eckart von Hirschhausen.

Hahne: "Also um es mal so zu sagen: Wer Ablässe kauft, der verkauft sich letztlich im wahrsten Wortsinn unter Wert."

Hirschhausen: "Und dass es Geld alleine nicht ist, kann man auch in dem Witz zusammenfassen: Was ist der Unterschied zwischen einem Mann mit sieben Kindern und einem mit sieben Millionen? Der mit den Millionen will weitere."

Konzeption und Realisierung: Christiane Florin, Andreas Main, Christian Röther, Simonetta Dibbern

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk