Mittwoch, 13.12.2017
StartseiteSport am Wochenende"Das wirkt wie ein Lotteriegewinn"02.12.2017

Russland und die WM-Auslosung"Das wirkt wie ein Lotteriegewinn"

Wurde bei der WM-Auslosung in Moskau getrickst? SZ-Journalist Thomas Kistner sieht sowohl für Russland als auch für die FIFA eine klare Motivlage. Beide hätten ein Interesse daran, dass die russische Nationalmannschaft bei der WM weit komme, sagte er im Dlf.

Thomas Kistner im Gespräch mit Matthias Friebe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ex-Profi Fabio Cannavaro zeigt das Los mit Saudi Arabien (imago)
Ex-Profi Fabio Cannavaro zeigt das Los mit Saudi Arabien (imago)
Mehr zum Thema

Fußball-WM Grünes Licht für neues Ticketsystem

WM-Gruppenauslosung in Moskau Tanzen wir mit dem Wolf!

Fußball-WM in Russland Deutschland spielt gegen Mexiko, Schweden und Südkorea

Bei der WM-Auslosung in Moskau gebe es einige "sehr sehr starke Fragezeichen", sagte SZ-Journalist Thomas Kistner in Sport am Samstag. Im Kontext von WM Veranstaltungen und im Hinblick auf den jeweiligen Ausgang sei zu Gunsten der jeweiligen Gastgeber öfter gerne geschummelt worden.

"Wir haben eine klare Motivlage, die für Russland identisch ist mit der des Weltverbandes FIFA". Beide hätten ein Interesse daran, dass die Mannschaft im Turnier weit komme. Die FIFA müsse um den wirtschaftlichen Erfolg ihrer WM bangen – und der ist gefährdet, wenn ein Gastgeber zu früh ausscheidet.

Mehrere "schräge Geschichten" bei WM-Auslosungen

"Dem russischen Team wurde mit Abstand die schwächste Gruppenbesetzung zugelost". Noch auffälliger sei, dass die Partie Russland gegen Saudi Arabien als WM-Eröffnungsspiel gelost worden sei. "Das dürfte ziemlich klar garantieren, dass Russland mit einem Sieg in die WM startet. (...) Bei der Probeauslosung vor dem Live-Auftritt wurde Russland ebenfalls die Teams von Ägypten und Uruguay zugelost. Alles zusammen wirkt das wie ein Lotteriegewinn."

Bei WM-Auslosungen in der Vergangenheit habe es schon mehrere "schräge Geschichten" gegeben, so Kistner. Etwa mit tiefgekühlten Loskugeln, die im Lostopf problemlos erkannt werden konnten. Bei der WM-Auslosung für Brasilien vor vier Jahren habe FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke die Loskugeln stets hinter einer Sichtblende auf seinem Pult geöffnet. "Man konnte gar nicht sehen, ob er das Papier mit dem jeweiligen Land tatsächlich aus der Kugel genommen hat oder ob er es von seinem Pult nahm."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk