Dienstag, 12.12.2017
StartseiteDas WochenendjournalDas Schweigen brechen09.12.2017

Sexuelle Belästigung im AlltagDas Schweigen brechen

Schlüpfrige Witze, anzügliche Bemerkungen, aufgedrängte Berührungen bis hin zum sexuellen Missbrauch. Fast jede zweite Frau kennt das aus ihrem Alltag. In einer Umfrage gaben 43 Prozent der Frauen an, schon einmal sexuell bedrängt oder belästigt worden zu sein – auf der Straße, im Büro, im Club oder im Freundeskreis.

Von Susanne Schrammar

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine junge Frau hält ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" in der Hand (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Unter dem Hashtag #MeToo wenden sich Frauen gegen sexuelle Belästigung (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Ausgelöst durch den Fall "Weinstein" offenbarten unter dem Hashtag #MeToo hunderttausende Frauen ihre Erfahrungen. Dennoch bleibt es für viele ein Tabu-Thema. Die Scham, über das Erlebte zu sprechen, ist weiter groß.

Für das Wochenendjournal hat Susanne Schrammar eine junge Frau getroffen, die jahrelang geschwiegen hat und sich jetzt stark macht, andere vor dem zu beschützen, was sie selbst erleben musste.

Wir berichten wie Unternehmen gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz vorgehen und zeigen, was Frauen tun können, um klare Grenzen aufzuzeigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk