Sport am Wochenende / Archiv /

 

Sportabzeichen im Zeitenwandel

100-jähriges Jubiläum des deutschen Sportabzeichens

Von Gerd Michalek

100 Jahre Deutsches Sportabzeichen
100 Jahre Deutsches Sportabzeichen (Deutschlandradio - Hendrik Maaßen)

Viele Freizeitsportler wollen auf Zentimeter und Sekunden genau wissen, wie fit sie sind: Sie legen das Sportabzeichen ab. Diese Möglichkeit gibt es seit 1913. Heute vor genau 100 Jahren wurde seine Einführung beschlossen.

"Mit 18 Jahren habe ich das erste Mal Sportabzeichen gemacht. Es ist ja jedes Jahr wieder eine Herausforderung und in meinem Alter, ich werde im Dezember 90. Dass ich die Zahl 58 geschafft habe, darüber freue ich mich."

Klaus Höller ist ein typischer Abzeichen-Wiederholer. Er hat das Prüfzeichen zum ersten Mal 1941 absolviert, 2012 inzwischen zum 58. Mal!

"Ich habe das insgesamt fünf Mal gemacht, das letzte Mal war schon 2009 und danach habe ich es vergessen, weil es nur einmal im Jahr ist. Oder nicht mehr dran gedacht."

Wie Lisa geht es vielen jungen Sportlern, denen Trendsport lieber ist - als die Basissportarten Schwimmen, Laufen, Radfahren, Turnen. Insgesamt haben im letzten Jahr immerhin 891.000 Deutsche das Sportabzeichen erworben. Es sind 35 Millionen insgesamt seit 1912. Wie es damit in Deutschland begann, erklärt Sporthistoriker Ansgar Molzberger:

"Das Deutsche Sportabzeichen wurde eingeführt auf Anraten von Carl Diem, dem deutschen Sportfunktionär. Er hatte bei den Olympischen Spielen 1912 in Stockholm festgestellt, dass es ein entsprechendes Sportabzeichen in Schweden schon seit 1907 gab. Von der Idee des Breitensports für die gesamte Bevölkerung war er sehr angetan."

Eingeführt wurde das Abzeichen am 10. November 1912 vom "Deutschen Reichsausschuss für Olympische Spiele". Im Kaiserreich war das Abzeichen zunächst auf Männer beschränkt. Ab 1921 durften auch Frauen und Jugendliche teilnehmen. Sport-politisch verfolgte Carl Diem mit dem Prüfsiegel zwei Ziele.

"Volksgesundheit war natürlich ein Thema, was wir heute unter Freizeitsport verstehen. Das war eine Motivation. Und es war ein Werbemittel für den Sport als solchen: Dass man Leichtathletik und Schwimmen als Sportarten betrieb, damit kabbelte man sich stark mit den Turnern. Insofern war das Abzeichen auch eine Möglichkeit für den Olympischen Sport zu werben."

Geprüft wurde Schnelligkeit, Kraft, Ausdauer und Koordination - auf überraschend hohem Niveau: Der Prüfkatalog von 1913 verlangte von jungen Männern, die 100 Meter in 13,0 Sekunden zu sprinten und 4,75 Meter weit zu springen - mehr als derzeit bei der Aufnahmeprüfung der Sporthochschule Köln verlangt wird! Trotzdem schafften bis zum Beginn der Weimarer Republik insgesamt 169.000 Männer die Prüfung. Mit Beginn des Hitler-Regimes 1933 wurde das Prüfzeichen nahtlos in die Nazi-Ideologie integriert.

"Stichwort Volksgesundheit mit starkem Charakter von Wehrerziehung, und für die Frau das Bild der Volksgesundheit als gute Mutter. Sowohl die SA hat ein eigenes Abzeichen eingeführt als auch die Hitlerjugend und der Bund deutscher Mädel."

Von daher versteht sich, dass dem Sportabzeichen nach 1945 zunächst mit Vorbehalt begegnet wurde. Erst 1951 wurde es in der Bundesrepublik Deutschland - parallel dazu in der DDR - unter freizeitsportlichen Gesichtspunkten reaktiviert. In der Folge wurde teilweise auch dem Zeitgeist entsprochen. Alternativ zum Ausdauerlauf konnte man sich auch im Inline-Skaten prüfen lassen. Weil inzwischen viele Erwachsene das Sportabzeichen nicht mehr so attraktiv finden, hat der Deutsche Olympische Sportbund eine Reform durchgeführt. Von den künftigen Änderungen sind nicht alle begeistert. Prüfer Dieter Siegers:

"Direkt glücklich bin ich nicht darüber. Jede Übung wird in drei Stufen aufgeteilt.
Je nach Leistungsstärke gibt es künftig ein Abzeichen in Gold, Silber und Bronze. Es wächst damit der Leistungsaspekt. In der Vergangenheit war es ja so, dass man durch mehrmalige Ablegung des Abzeichens dann aufsteigen konnte zu Silber und Gold. Das soll beibehalten werden, das Kumulative."

Eingeführt wird die Neuversion am 1. Januar 2013.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Uniklinik FreiburgMachtwort aus dem Ministerium

Die Wissenschaftsministerin von Baden-Württemberg, Theresia Bauer (Bündnis 90/Die Grünen), spricht im Ausweich-Landtag von Baden-Württemberg in Stuttgart.

In den Streit um die Aufklärung der Dopingpraktiken an der Universität Freiburg hat sich jetzt noch einmal Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Bauer eingemischt. Sie fordert "gründliche Aufklärung".

Anti-DopingNachhilfestunde mit US-Chefermittler Tygart

Der Vorsitzende der US-amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA, Travis Tygart, vor Beginn einer Sitzung des Sportausschusses des Deutschen Bundestages in Berlin

Travis Tygart ist im Anti-Doping-Kampf eine Ikone, nicht erst seit er Ex-Radprofi Lance Armstrong zu Fall gebracht hat. Jetzt war der Chefermittler der US-amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA auf Stippvisite in Bonn, bei den deutschen Kollegen.

Uniklinik FreiburgEine Schlammschlacht sondergleichen

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze

Die Uniklinik Freiburg: sie stand im deutschen Spitzensport jahrzehntelang für Doping. Um die dunkle Vergangenheit hinter sich zu lassen, hat die Unileitung eine unabhängige Untersuchungskommission mit der Aufarbeitung beauftragt. Doch je beharrlicher die Aufklärer im Freiburger Doping-Sumpf wühlen, desto schneller möchte die Hochschulleitung offenbar, dass jetzt Schluss ist.