Samstag, 18.11.2017
StartseiteInformationen am MittagTrotz Waffenabzug halten die Sorgen an03.10.2015

Ukrainische Reaktionen auf FriedensgipfelTrotz Waffenabzug halten die Sorgen an

Ab heute wollen die Ukraine und die Separatisten mit dem Abzug der Artillerie im Osten des Landes beginnen - das hatte Präsident Petro Poroschenko unmittelbar nach dem Treffen der Staats- und Regierungschefs in Paris angekündigt. Andere Aussagen der Spitzenpoliltiker sorgten in der Ukraine jedoch für Beunruhigung.

Von Florian Kellermann

Pro-russische Aktivisten in der Region Donezk. (dpa/picture-alliance/Dan Levy)
Besorgte Reaktionen auf das Pariser Gipfeltreffen: Vor allem eine Amnestie für die Separatisten, von der Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach, ist in der Ukraine hoch umstritten. (dpa/picture-alliance/Dan Levy)
Mehr zum Thema

Ukraine-Gipfel Merkel und Hollande sehen Fortschritte

Gipfeltreffen in Paris Wahltermin in Ukraine nicht zu halten

Ukraine-Gipfel in Paris Ein Durchbruch ist unwahrscheinlich

Gespräche im Normandie-Format "Den Minsker Prozess beschleunigen"

"Betrunkener Poroschenko" Russische Propaganda missbraucht den WDR

Unmittelbar nach dem Treffen der Staats- und Regierungschefs in Paris kündigte der ukrainische Präsident Poroschenko weitere Schritte an, um die Lage im Osten des Landes weiter zu deeskalieren:

"Wir beginnen heute, am Samstag, mit dem Abzug der Artillerie. Unseren Beschlüssen zufolge wird dieser Prozess 41 Tage dauern. Wir werden alles umsetzen, worauf wir uns bei den Verhandlungen im Normandie-Format geeinigt haben, im Februar in Minsk und auch jetzt in Paris."

Waffenstillstand wird eingehalten

Tatsächlich halten beide Seiten den Waffenstillstand in der Ostukraine inzwischen vollständig ein. Dies war eine Bedingung dafür, dass die Konfliktparteien mit dem Abzug ihrer Artillerie beginnen. Ziel ist es, eine Pufferzone von 30 Kilometern zu schaffen. Auch die Separatisten im Bezirk Luhansk, wo die Demilitarisierung beginnt, wollen heute die ersten Panzer abtransportieren.

Die ukrainischen Medien betonen, wie angespannt das gestrige Treffen gewesen sei. Ihrer Darstellung nach hätten Poroschenko und der russische Präsident Putin sich kaum gegenseitig angesehen. Angela Merkel habe die beiden genötigt, sich die Hand zu schütteln, schreiben die Zeitungen in Kiew.

Die Bundeskanzlerin war gestern darauf bedacht, die bisherigen - wenn auch bescheidenen - Erfolge zu betonen:

"Auf der Habenseite haben wir, dass der Waffenstillstand ab 1. September hält."

Die Resultate des Treffens in Paris formulierte sie betont vorsichtig:

"Ich glaube, dass wir das, was heute erreichbar war, erreicht haben."

Ukrainische Kommunalwahlen im Donezbecken verschoben

Das greifbarste Ergebnis: Die Separatisten werden nicht, wie von ihnen angekündigt, auf eigene Faust Kommunalwahlen abhalten. Allerdings wird es im Donezbecken zunächst auch keine Kommunalwahlen nach ukrainischem Recht geben. Das hatte der Vertrag von Minsk bis zum Jahresende vorgesehen. Nun verschiebe sich dieser Termin bis ins kommende Jahr, erklärte der französische Präsident Francois Hollande.

Dafür werde das ukrainische Parlament ein gesondertes Wahlgesetz verabschieden. Die Modalitäten solle die sogenannte Ukraine-Kontaktgruppe erarbeiten - Russland und die Separatisten bekommen demnach ein Mitspracherecht.

Diese und auch andere Aussagen der Spitzenpolitiker in Paris sorgen in der Ukraine für Beunruhigung. Vor allem die Amnestie für die Separatisten, von der Merkel sprach, ist in der Ukraine hoch umstritten. Präsident Poroschenko hatte im Inland immer betont, so eine Amnestie könne nur für Personen gelten, die sich keiner schweren Verbrechen schuldig gemacht hätten. Das klang in Paris nun anders.

Umstritten: Geplante Amnestie für Separatisten

Poroschenko ging darauf bisher nicht ein, er betonte gegenüber Journalisten die Punkte, die er als Erfolg für die Ukraine wertete, etwa, dass die Sanktionen gegen Russland vorerst bestehen bleiben:

"Die Sanktionen des Westens sind ein Instrument, dass Moskau dazu bringen soll, seinen Verpflichtungen nachzukommen. Da hat Russland noch viel Arbeit vor sich."

Auch in einem anderen Punkt habe der ukrainische Präsident offenbar nachgegeben, meinen Beobachter: Merkel und Hollande hatten angedeutet, dass die Ukraine erst nach den Kommunalwahlen im Donezbecken die volle Kontrolle über die Ostukraine zurückerhalten soll. Die Ukraine hatte bisher darauf bestanden, dass die Kontrolle - insbesondere über die Grenze zu Russland - die Voraussetzung für Wahlen sein müsse.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk