Sonntag, 05. Dezember 2021

Archiv

36C3: Portable Data Format Angriffe auf geschützte PDF-Dokumente möglich

Das papierlose Büro ist ein oft gepriesenes Szenario. Eine ganz wichtige Rolle spielt dabei das Dokumentenformat PDF, das mit Signaturen und Verschlüsselungen geschützt werden kann. Beides könne aber gebrochen werden, sagten die IT-Sicherheitsexperten Fabian Ising und Vladislav Mladenov auf dem 36C3 in Leipzig.

Fabian Ising und Vladislav Mladenov im Gespräch mit Jan Rähm | 28.12.2019

Auf einem Android-Smartphone ist ein PDF-Logo zu sehen. Im Hintergrund eine beleuchtete Computertastatur
Auf einem Android-Smartphone ist ein PDF-Logo zu sehen (imago / Omar Marques)
Das Ausmaß der Schwachstellen in PDF habe überrascht, sagte der Sicherfeitsforscher Vladislav Mladenov von der Ruhr-Uni Bochum auf dem 36C3 in Leipzig. Bei der Verschlüsselung habe man in 27 Anwendungen Schwachstellen gefunden, die Ursache liege dabei im PDF-Standard, erklärte Fabian Ising von der FH Münster.
Die 36C3-Hacker Vladislav Mladenov (l) und Fabian Ising (r)
Die 36C3-Hacker Vladislav Mladenov (l) und Fabian Ising (r) (Deutschlandradio / Manfred Kloiber )