Samstag, 20. August 2022

Archiv

Alzheimer und Demenz
Früherkennung möglich - Heilungschancen gering

Etwa 1,5 Millionen Menschen leiden in Deutschland an einer Demenz. Hinter dem Begriff verbergen sich rund 50 unterschiedliche Erkrankungen, die häufigste davon ist Alzheimer. Demenzen können als Folge anderer Krankheiten auftreten - bei vielen Formen ist aber immer noch unklar, wie sie entstehen.

Am Mikrofon: Carsten Schroeder | 04.09.2018

    Darstellung eines Gehirns - eine Hirnpartie ist rot erleuchtet.
    Wodurch Demenzerkrankungen enstehen, ist noch nicht vollständig geklärt (imago/Science Photo Library)
    Die Medizin hat in den vergangenen Jahren Fortschritte in der Früherkennung und Diagnostik von Demenzerkrankungen gemacht. Doch viele sind nach wie vor nicht heilbar.
    Gesprächsgäste:
    • Sabine Jansen, Geschäftsführerin Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V.
    • Prof. Dr. Frank Jessen, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie und Zentrum für Gedächtnisstörungen, Uniklinik Köln
    Diskutieren Sie mit unter 00800 - 4464 4464 oder per Mail an sprechstunde@deutschlandfunk.de
    Weitere Themen:
    Carsten Schroeder
    Die Zukunft der Altenpflege
    Studie zu Betreuungsbedarf für alte Menschen in den nächsten 20 Jahren
    Interview mit Prof. Dr. Horst Christian Vollmar, Leiter der Abteilung für Allgemeinmedizin, Ruhr-Universität Bochum; stellv. Vorsitzender der Sektion Qualitätsförderung der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin
    Carsten Schroeder
    Neuer Hebel gegen Übergewicht und Diabetes?
    Nicht nur Kälte, auch kohlenhydratreiches Essen aktiviert braunes Fettgewebe
    Interview mit Prof. Dr. Martin Klingenspor, Lehrstuhl für Molekulare Ernährungsmedizin, TU München
    Volker Finthammer
    Organspende
    Kommt die Widerspruchslösung?
    Mirko Smiljanic
    Radiolexikon Gesundheit
    Doppelbilder