Montag, 27.09.2021
 
StartseiteKultur heute"Unsere Kollegen müssen sofort aus dem Land"19.08.2021

Archäologe zu Afghanistan"Unsere Kollegen müssen sofort aus dem Land"

Archäologen fordern in einem dringlichen Appell an die Politik Hilfe und Schutz für ihre Kollegen in Afghanistan. In diesem Moment zählten Menschenleben mehr als jede dingliche kulturelle Hinterlassenschaft, sagte der Archäologe und Mit-Initator Reinhard Bernbeck im Dlf.

Reinhard Bernbeck im Gespräch mit Michael Köhler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Zwei Frauen, die Burka tragen, laufen an der riesigen Lücke vorbei, wo einst eine der antiken Buddha-Statuen von Bamiyan stand. Afghanistan, 17.06.2012 (IMAGO / ZUMA Wire)
Die riesigen Buddha-Statuen von Bamiyan waren 2001 von den Taliban gesprengt worden. (IMAGO / ZUMA Wire)
Mehr zum Thema

Afghanistan Diese Strategie verfolgen die Taliban

Machtübernahme der Taliban in Afghanistan Ein Desaster für den Westen

Vormarsch der Taliban in Afghanistan Zurück bleibt ein betrogenes Volk

Mit einem Offenen Brief haben sich deutsche Archäologen und Altertumsforscherinnen an Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Heiko Maas gewandt. Darin fordern sie Hilfe und Schutz für afghanische Kolleginnen und Kollegen. 

"Ich habe selbst mit mehreren Familien telefoniert", sagte Reinhard Bernbeck, Professor an der FU in Berlin für Voderasiatische Archäologie, im Deutschlandfunk. Er ist einer der Initiatoren des Appells an die Politik. "Kolleginnen und Kollegen die noch in Afghanistan sind, müssen - nach allem, was da jetzt an Unmöglichkeiten auch seitens der deutschen Regierung vorgefallen ist, was Hilfe angeht - sofort und unbürokratisch aus dem Land gebracht werden. Diejeingen, die zum Beispiel mit dem deutschen archäologischen Institut zusammengearbeitet haben oder mit anderen deutschen Institutionen."

Familien aus dem Land holen

Es gehe dabei nicht nur um die Individuen - das sind laut Bernbeck viele Männer - sondern es gehe selbstverständlich auch um deren Familien, Frauen und kleine Kinder. "Unter den jetzigen Umständen eine Frau mit kleinen Kindern in Afghanistan zurücklassen, das ist unmöglich. Da muss man sich nur die Zustände in Afghanistan in den Jahren 1996 bis 2001, als die Taliban geherrscht haben, vor Augen führen." Es gebe keine "Vor-Ort-Lösung" für die Kollegen im Land. "Es gibt nur noch eines: Die müssen in irgendeiner Weise zu dem Flughafen kommen und ausgeflogen werden."

Frauen in Kabul entfernen am 15.08.2021 Plakate an einem Schönheitssalon, die geschminkte und ihre Haare offen tragende Models zeigen. (IMAGO / Kyodo News) (IMAGO / Kyodo News)Frauen in Afghanistan - Journalistinnen werden ihrem Schicksal überlassen
Für Journalisten ist Afghanistan eines der gefährlichsten Länder der Welt, insbesondere dann, wenn sie Frauen sind, meint Samira El Ouassil. Nur wenige arbeiteten trotzdem weiter – unter Einsatz ihres Lebens.

Entwicklung des Taliban-Regimes noch unklar

Die Taliban, die jetzt an der Macht seien, hätten "mit der Kultur so ihr eigenes Verhältnis". Bernbeck erinnerte an die Sprengung der riesige Bamyan-Statuen, aus dem Jahr 2001. Außerdem habe es 2018 einen Anschlag auf Archäologen gegeben, den einer der Kollegen nicht überlebt habe. Deshalb wolle er auch keine Namen seiner Kolleginnen und Kollegen öffentlich nennen.

Ob es wieder zur Zerstörung kultureller Schätze kommen werde, lasse sich zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht absehen, so Bernbeck. "Es kann ja sein, dass sich dieses Regime in etwas entwickelt, was ein bisschen wie das saudi-arabische Regime ist. Harte, furchtbare Strafen, für die, die gegen das Regime sind - aber mit denen arbeitet ja der Westen seit Jahrzehnten zusammen."

Sicherheit von ethnischen Gruppen könnte in Gefahr sein

Bernbeck hat selbst humanitär seit 1991 immer wieder in Afghanistan gearbeitet. Vor allem vor 1996 habe eine zersplitterte Machtkonstitution im Land existiert. Aber auch nach 2001 sei mal jemand "Polizeidirektor" tagsüber gewesen in einer größeren Stadt, und nachts Anführer einer dörflichen Miliz. Noch könne man nicht vorhersagen, wie strikt organisiert ein Staatswesen der Taliban sein werden. "Und davon wird sehr abhängen, wie sicher einzelne Gruppierungen und vor allem die Hasara sind.

Eine Statue vom ehemaligen afghanischen Politiker Abdul Ali Mazari im Bamiyan-Tal im April 2011. (picture alliance / dpa / Naqeeb Ahmed)Abdul Ali Mazari-Statue im Bamiyan-Tal, Afghanistan (picture alliance / dpa / Naqeeb Ahmed)

Vor wenigen Tagen war nach Medienberichten die Statue des Hasara-Märtyrers Abdul Ali Mazari geköpft worden, der 1995 von den Taliban getötet worden war. "Es ist sicher ein sehr schlechtes Anzeichen, wenn das jetzt schon passiert ist, denn das bedeutet, dass ethnische Konflikte wieder aufflammen werden und das führt natürlich zu Gewalt gegen Zivilisten", so Bernbeck. Das sei das Schlimmste an der ganzen Sache.

"Auch als Archäologe kann ich nur sagen, im Moment, in diesem Moment, zählen Menschenleben weitaus mehr als jede dingliche kulturelle Hinterlassenschaft."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk