Archiv

Astronomie
Expedition 42 und der ganze Rest

Seit Inbetriebnahme der Internationalen Raumstation werden die Besatzungen durchnummeriert und so arbeitet dort oben mittlerweile die Expedition 42.

Von Dirk Lorenzen | 16.01.2015
    Die italienische ESA-Astronautin Samantha Cristoforetti freut sich ganz besonders über ihre Expeditionsnummer.
    Schließlich hat die 42 für alle Weltraumfans einen magischen Klang - zumindest dann, wenn sie den legendären Science-Fiction-Roman "Per Anhalter durch die Galaxis" kennen.
    In diesem Klassiker von Douglas Adams soll der Supercomputer Deep Thought die Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest beantworten. Der Rechner ist siebeneinhalb Millionen Jahre beschäftigt - dann spuckt er die Antwort aus: 42.
    Die Lösung mag korrekt sein, doch niemand kann etwas damit anfangen. Der Computer selbst betont, die Frage sei nie präzise gestellt worden.
    Einer Tradition noch aus Shuttle-Tagen folgend erstellt die NASA für jede Crew ein fiktives Filmplakat. Bei der Expedition 42 gab es natürlich keine Diskussion, welchen Film man aufs Korn nehmen wollte.
    Samantha Cristoforetti, die als Flugingenieurin auf der Raumstation tätig ist, war von Anfang begeistert von Nummer und Plakat.
    "Don't panic!", "Bleibt ruhig" ist eines ihrer Lieblingszitate aus dem Buch - und zudem betont sie stets, sie wisse wo ihr Handtuch ist. Auch das ein Running Gag aus dem Roman.
    Mitte März endet die Zeit der Expedition 42. Bis dahin tüfteln die sechs auf der Raumstation noch ein wenig an der großen Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest.