Seit 23:05 Uhr Das war der Tag

Sonntag, 16.06.2019
 
Seit 23:05 Uhr Das war der Tag
StartseiteCampus & KarriereErst Gelbwesten, jetzt Rotstifte24.01.2019

Bildungsproteste in FrankreichErst Gelbwesten, jetzt Rotstifte

Vom Internet auf die Straße: Die Lehrer-Bewegung "Stylos Rouges" entstand auf Facebook und hat knapp 67.000 Anhänger. Jetzt wollen diese in Paris protestieren, gemeinsam mit Schülern, Studierenden und Gewerkschaften. Sie stoßen sich an Macrons Reformen und desolaten Zuständen an den Schulen.

Von Suzanne Krause

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Studenten protestieren mit Schildern in Frankreich (dpa / Picture alliance / Julien Mattia )
Schon im vergangenen Jahr gingen Studierende in Frankreich gegen die Hochschulreform auf die Straße (dpa / Picture alliance / Julien Mattia )
Mehr zum Thema

Schulen in Frankreich Lehrer fordern Aktionen gegen zunehmende Gewalt

Erziehungsminister in Brennpunktschule Frankreich: Mit kleineren Klassen Bildungschancen verbessern

Französisches Bildungssystem Schulpflicht mit drei Jahren

Frankreich-Expertin zu Schülerprotesten "Macron hat den Kontakt zu den Leuten verloren"

Einen Vorgeschmack auf die aktuelle Kundgebung in Paris bot letzte Woche eine Protestaktion vor dem Gymnasium Camille Claudel in Blois. Dort standen die Lehrer nicht im Klassenzimmer, sondern vor dem Schultor. Unter ihnen: Emmanuel Mercier von der Lehrergewerkschaft SNES-FSU.

"Wir demonstrieren gegen die anlaufende Gymnasiums-Reform des Erziehungsministeriums. Die wird unsere Arbeit komplett ummodeln."

Reformen mit unerwünschten Folgen

Mit der Reform wird das derzeitige System abgeschafft. Bisher wurden ab der 12. Klasse drei verschiedene Zweige angeboten: ein literarischer, ein wirtschaftlicher und sozialer sowie ein wissenschaftlicher. In Zukunft sollen die Jugendlichen schon in der elften Klasse die Weichen für ihr späteres Berufsfeld stellen, ihre Fächer wählen. Eine Ausbildung à la carte. Doch vor allem Gymnasien in Brennpunktvierteln oder auf dem Land fehlen die Mittel, alle Wunschfächer anbieten zu können. Gewerkschafterin Hélène Latger fürchtet unerwünschte Folgen:
 
"Die Reform wird wohl dafür sorgen, dass im sozialen und im schulischen Bereich massiv aussortiert wird. Das haben wir schon letztes Jahr beim neuen System der zentralen Studienplatzvergabe gesehen. Das dürfte noch schlimmer werden."

Landesweiter Appell, an Pariser Großkundgebung teilzunehmen

Vor einigen Tagen verlangte gar Jacques Toubon, Ombudsmann in Sachen öffentliches Recht, mehr Transparenz betreffs der Auswahlkriterien bei der Studienplatzvergabe - nachdem sozial minderbemittelte Abiturienten sich beklagt hatten, dass sie trotz guter Noten keinen Platz an einer guten Hochschule bekamen.

Der Appell, an der heutigen Großkundgebung in Paris teilzunehmen, erscholl nicht nur in Blois, sondern landesweit. Der Protestmarsch vereint viele Gewerkschaften, die Lehrer, Schüler und auch Studierende vertreten. Gemeinsam machen sie Front gegen Stellenkürzungen, überfüllte Klassen, gegen die von der Hierarchie verschwiegene alltägliche Gewalt in der Schule. Armand Fabre, Gymnasiallehrer im Pariser Großraum, nennt sein allererstes Anliegen: die Lehrergehälter.

"Innerhalb von 40 Jahren haben wir Lehrer 40 Prozent an Kaufkraft eingebüßt."

"Stylos rouges" entstanden auf Facebook

Fabre gehört keiner Gewerkschaft an. Dafür aber den 'stylos rouges' – den 'Rotstiften'. So nennt sich eine Bewegung, die Anfang Dezember als Facebook-Gruppe entstand. Und mittlerweile 66.313 Mitstreiter zählt. Soll heißen: sieben Prozent des Lehrpersonals in Frankreich. Zu den 'stylos rouges' bekennt sich auch Lydia Pichot. Die Lehrerin, seit sechzehn Jahren im Amt, verdient 2.000 Euro netto pro Monat.

"In meinem Berufsstand entdecke ich eine galoppierende Verarmung: von der Vorschule bis zum Gymnasium. Lehrer, deren Gehalt nicht bis zum Monatsende reicht, mancher muss aus Kostengründen gar in einer Wohngemeinschaft leben. Es ist wirklich schlimm."

Die Botschaft sei angekommen, versicherte Erziehungsminister Jean-Michel Blanquer kürzlich im Radio.

"Schon vor Beginn der Rotstift-Bewegung habe ich angekündigt, dass ein Grundschullehrer im ersten Berufsjahr am Ende der Legislaturperiode monatlich tausend Euro mehr verdienen wird als vor zwei Jahren. Das Gehalt eines Lehrers mitten in der Karriere wird um mehr als 2.000 Euro steigen."

Die Wogen glätten kann Erziehungsminister Blanquer damit nicht: Die allgemeine Malaise wird als zu groß empfunden. Denn was Frankreichs Lehrerinnen und Lehrern am meisten fehlt, ist: mehr öffentliche Anerkennung für ihre Arbeit.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk