Donnerstag, 30. Juni 2022

Archiv

Blue Origin und SpaceX
Raketenstufen landen senkrecht

Die New-Shepard-Rakete hob von einem kleinen Startplatz in Texas ab, stieg bis in hundert Kilometer Höhe auf, setzte eine Kapsel aus – und landete aufrecht wieder am Startplatz, gebremst nur durch die eigenen Triebwerke. Die Kapsel kehrte an Fallschirmen zurück.

Von Dirk Lorenzen | 25.04.2016

Historische Rückkehr: Landung der ersten Stufe der New-Shepard-Rakete
Historische Rückkehr: Landung der ersten Stufe der New-Shepard-Rakete (Blue Origin)
Am 23. November des vergangenen Jahres hat das Unternehmen Blue Origin Raumfahrtgeschichte geschrieben: Zum ersten Mal war eine Rakete senkrecht gelandet und stand nach dem Flug wieder völlig intakt am Boden. Der Chef der Firma, Jeff Bezos, durch einen Internet-Versandhandel zum Milliardär geworden, tönte nach dem Flug, man habe es nun mit der seltensten aller Arten zu tun – einer gebrauchten Rakete. Bisher kamen fast alle Raketen nur einmal zum Einsatz und sind danach in der Atmosphäre verglüht oder blieben als Müll im Weltraum. Beim Space Shuttle wurden zwar die beiden Feststoffraketen und die Raumfähre wiederverwendet – allerdings erforderte das jedes Mal einen enormen Wartungsaufwand.
Auch die Konkurrenz kann es: Eine Falcon-9-Stufe kurz vor der Landung auf einem Schiff
Auch die Konkurrenz kann es: Eine Falcon-9-Stufe kurz vor der Landung auf einem Schiff (SpaceX)
Blue Origin hofft, bei seinem System New Shepard Rakete und Kapsel wieder einsetzen zu können, um so Kosten zu sparen. Kurz vor Weihnachten ist auch die erste Stufe der Falcon-9-Rakete des Konkurrenzunternehmens SpaceX senkrecht zur Erde zurückgekehrt. Diese Firma gehört Elon Musk, der mit einem Internet-Bezahlsystem ein Vermögen gemacht hat. Beide Milliardäre liefern sich in sozialen Netzwerken ein Scharmützel, wer nun mehr zur Raumfahrtgeschichte beitrage. Dass die Raketen wieder heil landen, ist eine große Ingenieursleistung. Doch ob das wirklich Kosten spart, müssen beide Unternehmen erst noch beweisen.