Archiv

Der Direktor und sein Harem

Das Harvard College Observatorium im US-Bundesstaat Massachusetts war in den ersten Jahrzehnten des vergangenen Jahrhunderts das mit Abstand bedeutendste astronomische Institut weltweit. Dieser Aufschwung ist vor allem Edward Pickering zu verdanken, der mehr als vierzig Jahre lang Direktor der Einrichtung war.

Von Dirk Lorenzen | 19.07.2011

Edward Pickering kam heute vor 165 Jahren in Boston zur Welt. Unter seiner Führung wurde Harvard zum Zentrum der Astrophysik, insbesondere durch das Klassifizieren von Hunderttausenden von Sternspektren. Dadurch lernten die Forscher etwas über den Aufbau und die Entwicklung von Sternen.

Allerdings profitierte Edward Pickering vom enormen Einsatz vieler weiblicher Mitarbeiter. Da Frauen damals der Zugang zu akademischen Positionen weitgehend verwehrt war, verdingten sie sich in Harvard zumeist als "Computer", als Rechnerinnen, die Datensätze auswerteten oder Spektren auf Fotoplatten untersuchten.

Berühmte Wissenschaftlerinnen waren Annie Jump Cannon, Henrietta Swan Leavitt und Antonia Maury. Sie und ihre Kolleginnen wurden scherzhaft als Pickerings Harem bezeichnet.

Man könnte in gewisser Weise auch von seinen Sklavinnen sprechen. Denn der berühmte Direktor schmückte sich gerne mit den Leistungen seiner Mitarbeiterinnen und veröffentlichte viele ihrer Entdeckungen einfach unter seinem Namen - meist ohne den Anteil der Frauen zu würdigen. Wer dagegen rebellierte, wurde oft gezwungen, das Institut verlassen.

Edward Pickering, der das Harvard-Observatorium geprägt hat wie kein anderer, ist 1919 im Alter von 72 Jahren gestorben.

Informationen zum Leben von Edward Charles Pickering

Das Harvard College Observatory