Sonntag, 09.12.2018
 
Seit 20:05 Uhr Freistil
StartseiteHistorische AufnahmenExpressiv bis ins Detail29.11.2018

Der Dirigent Artur Rodzinski Expressiv bis ins Detail

Der Dirigent Artur Rodzinski war ein genialer Orchestererzieher und furioser Ausdrucksmusiker. Kompromisse gab es für ihn nicht. Seine größten Erfolge feierte er als Dirigent der bedeutendsten Sinfonieorchester Nordamerikas.

Von Norbert Hornig

Der Dirigent Artur Rodzinski 1941 im Anzug auf einem Stuhl sitzend, mit einer Partitur in den Händen Geoffrey Landesman, courtesy of The Cleveland Orchestra Archives. (Geoffrey Landesman / Cleveland Orchestra Archives)
Der Dirigent Artur Rodzinski 1941 (Geoffrey Landesman / Cleveland Orchestra Archives)

Zunächst wollte er Jurist werden, doch seine Bestimmung war die Musik insbesondere das Dirigieren. Und in diesem Metier brachte es Artur Rodzinski, der als Sohn eines polnischen Offiziers in Dalmatien geboren wurde, sehr weit.

Leopold Stokowski entdeckte den jungen Dirigenten in Warschau und machte ihn sofort zu seinem Assistenten beim Philadelphia Orchestra. In den 1930er und 1940er Jahren avancierte Rodzinski dann zu einer der bedeutendsten Persönlichkeiten des amerikanischen Musiklebens. In Folge leitete er die renommierten Orchester von Los Angeles, Cleveland, New York und Chicago.

Am Pult vermochte Rodzinski zu faszinieren, mit einer Intensität des Ausdrucks, die sich oft bis zur Ekstase steigerte. Als kompromissloser, aber auch gefürchteter Orchestererzieher verlangte er seinen Musikern alles ab, eine Hingabe bis ins kleinste Detail. Dass er sich gern auch mit Veranstaltern und Managern anlegte, lag in seiner temperamentvollen Natur.

Seine letzten Jahre verbrachte Rodzinski, gesundheitlich beeinträchtigt, in Italien und trat nur noch als Gastdirigent auf. Mit einer umjubelten Vorstellung von Wagners "Tristan und Isolde" in Chicago verabschiedete er sich 1958, kurz vor seinem Tod vom Konzertpodium.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk