Samstag, 02. Juli 2022

Kosmischer Treffer in Kiel
Der Meteoriteneinschlag auf dem Dachboden

Heute vor 60 Jahren „vernahm um 13:45 Uhr Herr Karl Eschmat, Pächter eines Hofes in Kiel-Pries, von seinem Wohnraum aus einen plötzlichen lauten Krach auf dem darübergelegenen Dachboden“. So zitierte die „Zeitschrift für Astrophysik“ den Polizeibericht zum Meteoritenfall von Kiel.

Von Dirk Lorenzen | 26.04.2022

Der Meteorit von Kiel schlug nur ein kleines Loch in ein Dach und keinen kilometergroßen Krater wie es ihn in Arizona gibt.
Der Meteorit von Kiel schlug nur ein kleines Loch in ein Dach und keinen kilometergroßen Krater wie es ihn in Arizona gibt. (USGS/NASA)
Am nächsten Tag entdeckte besagter Herr Eschmat ein zehn Zentimeter großes Loch im Blechdach des Hauses. Zudem war eine Dachlatte durchschlagen, eine andere beschädigt. Er suchte den Dachboden ab und bemerkte einen faustgroßen Stein mit einem Gewicht von 750 Gramm.
Die Geologen der Universität stellten fest, dass es sich bei dem Brocken um einen Chondriten handelte, einen Steinmeteoriten, der relativ viel Nickel, Eisen und Silikat enthält.
An jenem Tag war der Himmel über Kiel größtenteils bedeckt – daher hat niemand den Meteoriten hell glühend über das Firmament ziehen sehen.
Bemerkenswerterweise gab es vor dem Einschlag auch kein typisches Grollen. Womöglich lag das an der recht geringen Geschwindigkeit des Brockens.

Mehr als ein Dutzend Einschläge pro Tag

Fachleute schätzen, dass pro Tag mehr als ein Dutzend Meteoriten auf die Erdoberfläche treffen. Die meisten versinken im Meer oder landen in unbewohnten Gebieten.
Dass ein Haus getroffen wird, ist extrem selten. Nur einmal hat ein Meteorit einen Menschen verletzt. In den 50er Jahren trug eine Frau in Alabama einen blauen Fleck am Oberschenkel davon.
Vor den fallenden Steinen aus dem All braucht also niemand Angst zu haben – diese kleinen Meteoriten sind eher ein Geschenk des Himmels.

Der Meteorit von Kiel befindet sich heute im Museum
Fachartikel „Ein Meteoritenfall in Kiel“