Samstag, 20. August 2022

Der Tag
Für immer Sommerzeit?

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will durchgängig die Sommerzeit einführen. Doch kann er das so einfach? Außerdem: RWE will den Hambacher Forst roden, um Braunkohle abzubauen, doch der Widerstand ist massiv. Und: Verfassungsschutzchef Maaßen im Fall Anis Amri unter Druck.

Von Philipp May | 31.08.2018

    Jean-Claude Juncker, Kommissionspräsident der EU, schaut am Ende einer Pressekonferenz auf seine Uhr.
    EU-Kommissionspräsident Juncker will die Zeitumstellung abschaffen. (dpa / Virginia Mayo)
    In einer Umfrage der EU-Kommission haben sich rund 80 Prozent der Bürger gegen die Zeitumstellung und für die Beibehaltung der Sommerzeit ausgesprochen. Jetzt will Kommissionschef Juncker einen entsprechenden Gesetzesentwurf vorbereiten. Karin Bensch aus dem ARD-Studio Brüssel erklärt, warum es dennoch gar nicht so sicher ist, dass die Zeitumstellung wirklich abgeschafft wird.
    Der Stromkonzern RWE will die Rodung des Hambacher Forsts fortführen, um Braunkohle abzubauen. Doch Naturschützer machen mobil. "Da fahren zwei Züge aufeinander zu", so die Einschätzung von Moritz Küpper, Deutschlandfunk-Landeskorrespondent.
    Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen steht unter Druck. Neue Dokumente legen nahe, dass er den Einsatz eines V-Mannes im Umfeld vom Berliner Attentäter Anis Amri bewusst verschleiert haben könnte. Ob ihm das möglicherweise das Amt kosten könnte, erklärt aus dem Dlf-Hauptstadtstudio Katharina Hamberger.