Der TagInstagram & Co: Likes essen Seele auf

Fotos posten bei Instagram: Damit sich das nicht mehr so sehr nach Wettbewerb anfühlt, sollen Likes in Zukunft nicht mehr für alle sichtbar sein. In einigen Ländern wird das grad getestet. Nimmt das den Druck raus? Und: Warum halten sich auch 50 Jahre nach der Mondlandung so viele Verschwörungstheorien?

Von Sarah Zerback | 19.07.2019

Display eines Mobilgerätes mit den Logos der Social-Media-Apps Facebook, Messenger, Twitter, Instagram, WhatsApp, Snapchat and Pinterest.
Klicks und Likes sind die Währung der Sozialen Medien (Nick Ansell / PA Wire)
Ein erster Schritt, ja, aber keine Insta-Revolution - so kommentiert Christian Montag die probeweise Abschaffung der Likes bei Instagram. Schließlich könne das dafür sorgen, dass der Wettbewerb um die "Währung Likes" in den Hintergrund rückt. Dafür müssten allerdings andere Plattformen nachziehen. Der Professor für Molekulare Psychologie an der Uni Ulm ist Autor von Büchern wie "Homo Digitalis" und "Internet Addiction" und hat einen Test entwickelt, um die Smartphone-Abhängigkeit zu checken.
Neil Armstrong und Buzz Aldrin waren nicht auf dem Mond, sondern in einem Hollywood-Studio: Für diese steile These können Aluhutträger gleich eine ganze Reihe vermeintlicher Fakten auflisten. Gegen Ralf Krauters Faktencheck haben sie aber alle keine Chance. Der Kollege aus der Redaktion "Forschung Aktuell" erklärt, was wirklich hinter diesen Verschwörungstheorien steckt und auch, warum sie so hartnäckig sind.
Feedback gerne an: dertag@deutschlandfunk.de