Freitag, 01. Juli 2022

Der Tag
Kryptowährungen und die Zukunft des Geldes

Ob Bitcoin oder Libra: Donald Trump ist kein Fan von Kryptowährungen - und steht mit seiner Kritik nicht alleine da. Aber ist virtuelles Geld wirklich Teufelszeug oder Zahlungsmittel der Zukunft? Und: Sexualisierte Gewalt hat System - nicht nur in Kirchen, sondern auch im Sport. Was tun?

Von Sarah Zerback | 12.07.2019

Ein junger Mann trägt am 4.11.2018 beim LA Summit 2018 Socken mit Bitcoin-Werbung.
Donald Trump würde Bitcoin-Socken wohl niemals tragen (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Bitcoins & Co? Werden doch nur für Geldwäsche und Terrorfinanzierung missbraucht und sind sowieso kein richtiges Geld. So sieht es der US-Präsident und will Kryptowährungen in Zukunft regulieren, wie "richtige Banken" auch. Damit reagiert er auf die Pläne von Facebook, im nächsten Jahr mit Libra eine eigene Kryptowährung an den Start zu bringen. Was die von ihren Vorgängern unterscheidet und ob Bargeld in Zukunft ganz aus dem Portemonnaie verschwindet, das erklärt Deutschlandfunk-Autor Stefan Römermann.
Sexualisierte Gewalt im Sport ist ein Riesen-Tabu-Thema, obwohl es viel mehr Sportlerinnen und Sportler betrifft als bisher bekannt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie und Thema der Fernsehreportage von Andrea Schültke. Sie recherchiert seit inzwischen neun Jahren rund um das Thema und holt es immer wieder aus der Nische in die Öffentlichkeit, auch für den Deutschlandfunk.
Feedback gerne an: dertag@deutschlandfunk.de