Samstag, 02. Juli 2022

Der Tag
Swetlana Tichanowskaja

Seit mehr als zwei Monate gehen Hunderttausende in Belarus gegen Präsident Lukaschenko auf die Straße. In Berlin sucht die bekannteste Anführerin der Opposition politische Unterstützung. Außerdem: Was besser wäre als eine Untersuchung über rechtsextremistische Einstellungen in der Polizei.

Von Jasper Barenberg | 06.10.2020

Swetlana Tichanowskaja singt mit ihren Anhängern am Brandenburger Tor ein Lied.
Die belarussische Oppositionsführerin Tichanowskaja in Berlin (dpa)
Swetlana Tichanowskaja trifft in Berlin alles, was Rang und Namen hat. Sabine Adler erzählt, wie die zentrale Persönlichkeit der Protestbewegung in Belarus ihre politische Rolle sucht und findet. Und auf welche Art von Unterstützung sie bei ihren Gesprächen unter anderem mit Kanzlerin Angela Merkel und Außenminister Heiko Haas hofft.
Ein paar hundert Fallzahlen zeigen, dass es in der Polizei kein strukturelles Problem mit rechtsextremistischen Einstellungen gibt? Diese Bewertung von Bundesinnenminister Horst Seehofer hält Polizeiwissenschaftler Rafael Behr für falsch und fahrlässig. Der Wissenschaftler von der Polizeiakademie Hamburg sieht dringenden Bedarf für eingehende Analysen der alltäglichen Praxis in Polizeiwachen. Dem Vorschlag einer Studie zu rechtsextremistischen Einstellungen kann er allerdings nichts abgewinnen.