BestenlisteDie besten 7 im Dezember 2021

75 interessante Mädchen- und Frauenfiguren, 20 Lektionen für den Erhalt der Demokratie, unzählbare Raben und Krähen und eine Krähe mit ihrer besonderen Geschichte, ein Nymphensittich, fünf Freunde in der Nacht der Abiturfeier und Weihnachten mit Truman Capote und Nelle Harper Lee zur Zeit der Rassentrennung in den USA. Beste Dezemberbücher.

Die Juroren Ines Dettmann und Andre Kagelmann im Gespräch mit Ute Wegmann | 04.12.2021

Beste Dezemberbücher in der Übersicht
Beste Dezemberbücher in der Übersicht (imago/Westend61)

Annette Pehnt (Hrsg.) und Felicitas Horstschäfer (Illustration)
„Book Rebels. 75 Heldinnen aus der Literatur“

Frauen- und Mädchenfiguren wie Iphigenie oder Pippi Langstrumpf, die Mut beweisen und ihre eigenen Wege gehen, die zu ihren Schwächen stehen und sich nicht unterkriegen lassen. In kurzen Porträts werden weibliche literarische Figuren vorgestellt. 75 außergewöhnliche Mädchen und Frauen aus unterschiedlichen Epochen und Kulturen. Eine inspirierende Lektüre, die zum Weiterlesen anregt, eindrucksvoll illustriert von Felicitas Horstschäfer.
Annette Pehnt (Hrsg.) und Felicitas Horstschäfer (Illustration)
„Book Rebels. 75 Heldinnen aus der Literatur“
Hanser Verlag, 192 Seiten, 22 Euro.
ab 11

Timothy Snyder und Nora Krug (Bilder)
„Über Tyrannei“

Zwanzig Lektionen für den Widerstand als früher Klassiker. Das Buch trifft den politischen Nerv unserer Zeit, in der überall auf der Welt die Demokratien wanken. Es appelliert an uns alle, sich dieser Entwicklung entgegenzustellen. Nora Krug, die Schöpferin von "Heimat", hat das Werk auf besondere Weise bebildert, indem sie Snyders Kombination aus historischen Perspektiven und konkreten Maximen in ihre ganz eigene Bildsprache überträgt. Ein politisch und ästhetisch anspruchsvolles Werk.
Timothy Snyder und Nora Krug (Bilder)
„Über Tyrannei“

Aus dem Amerikanischen von Andreas Wirthensohn
Verlagshaus Ch. Beck, 128 Seiten, 20 Euro.
ab 14

Britta Teckentrup
„Von Raben und Krähen“

Krähen kennen 250 verschiedene Rufe. Raben lernen durch Beobachtung und können Gesichter wiedererkennen. Rabeneltern? Solche schlechten Eigenschaften werden ihnen nachgesagt, dabei sind sie Familientiere und gute Eltern. Sie haben eigene Bestattungsriten und wurden als Göttervögel oder Weissager verehrt. Raben und Krähen – eindrucksvolle Vögel, die man dank der Autorin zu unterscheiden lernt. Respektvoll und einzigartig ins Bild gesetzt.
Britta Teckentrup
„Von Raben und Krähen“
Verlagshaus Jacoby & Stuart, 164 Seiten, 26 Euro.
ab 9

ZO-O
„Die Ecke“

Jeder/jede hätte gern einen Raum zum Wohlfühlen, einen Rückzugsort, der Sicherheit und Geborgenheit bietet. Aber reicht das? Nein, unsere Mitmenschen sind genauso wichtig! Man muss immer wieder das Alleinsein und das Miteinander in Einklang bringen. So geht es auch der Krähe in dem Bilderbuch ohne Worte.
ZO-O
„Die Ecke“

Aus dem Englischen von Michael Stehle
Verlag Urachhaus, 64 Seiten, 16 Euro.
ab 3

Michael Roher
„Kali kann Kanari“

Auf Lisbeths und Kalis Balkon sitzt eines Tages ein Nymphensittich und pickt Popcorn. Die Kinder wollen ihn natürlich behalten, aber es stellt sich heraus, dass er aus einer Jugend-Wohngemeinschaft entflogen ist. Und in der wohnt ausgerechnet Kentucky, Lisbeths Erzfeind. Plötzlich ist alles anders: Wieso versteht sich Lisbeths Freundin mit Kentucky? Da hilft nur Miteinandersprechen: Und das tun Lisbeth und Mika. Und diese Freundschaft bietet wirklich Platz für einen dritten? Etwa für Kentucky? Ein Kinderroman.
Michael Roher
„Kali kann Kanari“
Verlag Jungbrunnen, 144 Seiten, 15 Euro.
ab 8

Sarah Jäger
„Die Nacht so groß wie wir“

Fünf Freunde – eine Nacht, die Nacht am Ende der Schulzeit. „Das ist die Nacht, in der wir sterben müssen. Vom Ungeheuer verschlungen und dann wiedergeboren.»
Gemeinsam beschließen sie, bis zum nächsten Morgen all das zu erledigen, was sie sich bisher nicht getraut haben. Das heißt: offene Rechnungen erledigen und innere Monster überwinden. Aber: Die Dinge laufen aus dem Ruder und nach dieser Nacht ist nichts mehr, wie es vorher war.
Sarah Jäger
„Die Nacht so groß wie wir“
Rowohlt Verlag, 192 Seiten, 18 Euro.
ab 14

Greg Neri
„Tru & Nelle. Eine Weihnachtsgeschichte“

›Tru & Nelle‹ basiert auf der Freundschaft der beiden Weltliteraten Nelle Harper Lee und Truman Capote und erzählt von zärtlichen Momenten und schrecklichen Wahrheiten in Zeiten der Rassentrennung in den USA. Tru hatte die Hoffnung, dass das Leben mit seiner Mutter in New York City endlich perfekt und aufregend würde. Doch es kommt alles ganz anders … Als er beschließt, nach Monroeville zu fliehen, zu seiner Freundin Nelle zurückzukehren, begegnen ihm auf seinem Weg überall schlimme Dinge. Tru wünscht sich, endlich glücklich zu sein, aber dafür muss wohl ein Wunder geschehen, ... aber ist Weihnachten nicht das »Fest der Wunder«?
Greg Neri
„Tru & Nelle. Eine Weihnachtsgeschichte“

Aus dem Englischen von Sylvia Bieker & Henriette Zeltner-Shane
Verlag Freies Geistesleben, 350 Seiten, 19 Euro.
ab 11