Montag, 15. August 2022

Die Künstlerin Jorinde Voigt
Adlerperspektive mit Tschaikowsky

Manche ihrer Werke ähneln fein gezeichneten Sternbildern. Andere wirken wie biologische Schautafeln. Ihnen gemein ist eine unbändige Dynamik, die eine Nähe zu Musik offenbart. In Klassik-Pop-et cetera führt Jorinde Voigt durch einen Arbeitstag voller Klänge.

02.10.2021

    Jorinde Voigt steht in einer Galerie und schaut seitlich an der Kamera vorbei und lächelt.
    Laute Musik bringt sie in den Frieden: Jorinde Voigt. (picture-alliance / ZB / Jan-Peter Kasper)
    1977 in Frankfurt am Main geboren, lernte Jorinde Voigt in der Schulzeit Violoncello und Klavier. Nach dem Abitur studierte sie zunächst Literatur und Philosophie, dann Bildende Kunst in Berlin und London. Ihre Arbeiten sind an bedeutenden Orten auf der ganzen Welt zu sehen, darunter das Centre Pompidou in Paris, das Museum of Modern Art in New York und die Hamburger Kunsthalle.
    Jorinde Voigt ist Professorin an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. Ihr Wohnort ist jedoch Berlin, wo sie in einem großen Studio an der Spree arbeitet.

    Musik-Laufplan

    Titel: 1. Satz: Allegro non troppo e molto maestoso - Allegro con spirito
    aus: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 b-Moll, op. 23
    Länge: 03:15
    Solistin: Beatrice Rana
    Orchester: Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia
    Dirigent: Antonio Pappano
    Komponist: Peter Tschaikowski
    Label: WARNER CLASSICS

    Titel: Feel like makin' love
    Länge: 02:47
    Interpretin: Roberta Flack
    Komponist: Eugene McDaniels
    Label: Atlantic
    Best.-Nr: 781581-2
    Plattentitel: The Best of Roberta Flack

    Titel: Bop Daddy
    Länge: 02:51
    Solist: Falz
    Solistin: Ms Banks
    Komponist: Falz
    Label: k. A.
    Best.-Nr: keine

    Titel: Simple Song #3
    Länge: 06:00
    Interpretin: Sumi Jo
    Komponist: David A. Lang
    Label: Milan
    Best.-Nr: 2CD398019-2
    Plattentitel: Paolo Sorrentino - Music for films

    Titel: Feelin' love
    Länge: 03:10
    Interpretin: Paula Cole
    Komponistin: Paula Cole
    Label: Reprise Records
    Best.-Nr: 246867-2
    Plattentitel: City of angels (Stadt der Engel) - Music from the motion picture soundtrack

    Titel: The end
    Länge: 02:08
    Interpreten: Ryūichi Sakamoto, Alva Noto & Bryce Dessner
    Komponist: Ryūichi Sakamoto
    Label: Milan
    Best.-Nr: 399785-2
    Plattentitel: The Revenant - Original music by Ryuichi Sakamoto and Alva Noto

    Titel: Les Aventures de Tintin
    Länge: 02:23
    Solistin: Taeko Ohnuki
    Komponistin: Taeko Ohnuki
    Label: Dear Heart
    Best.-Nr: keine

    Titel: Kuzu kuzu
    Länge: 03:54
    Interpret: Tarkan (voc)
    Komponist: Tarkan
    Label: Istanbul Plak
    Best.-Nr: IMP5300055
    Plattentitel: Karma

    Titel: Adagio per archi e organo in G Minor (Arr. for Organ and Orchestra),
    Länge: 08:34
    Orchester: London Philharmonic Orchestra
    Komponist: Tomaso Albinoni
    Label: Milan

    Titel: Tadaima no Uta
    Länge: 03:46
    Solistin: Akiko Yano
    Solist: U-zhaan
    Solist: Tamaki Roy
    Komponistin: Akiko Yano
    Label: JVCKENWOOD
    Best.-Nr: keine

    Titel: Moonlight serenade
    Länge: 01:56
    Interpretation: Glenn Miller & His Orchestra
    Komponist: Glenn Miller
    Label: Golden Masterworks
    Best.-Nr: GM6835
    Plattentitel: The mighty sound of the big bands Die Schlager des Jahres 1945