Mittwoch, 25. Mai 2022

Archiv


Die schwierige Lage der Buchhändler in Zeiten des E-Umbruchs

Zu Beginn der Leipziger Buchmesse hatte die Buchbranche ein leichtes Umsatzplus vermeldet. Doch die eigentliche Herausforderung liegt im digitalen Wandel der gesamten Branche, etwa für den Buchhandel vor Ort. Bestell-Plattformen im Internet wie der Versand-Riese Amazon könnten zur Bedrohung auch für die Buchläden in Deutschland werden.

Gottfried Honnefelder im Gespräch mit Karin Fischer | 17.03.2013

Auch deshalb hat Gottfried Honnefelder, der Vorsteher des Börsenvereins des deutschen Buchhandels, in seiner Eröffnungsrede in Leipzig die Buchhandlungen als "Weltmeister im Bestellservice, als Onlinehändler mit stationärer Kompetenz, als Fundgrube für jedes Buch" gelobt und vor der Monopolisierung auch literarischer Inhalte durch die Großkonzerne gewarnt.

Die Buchmesse stellt traditionell den Autor in den Mittelpunkt. Auf der diesjährigen Messe wurden nicht nur 100.000 Titel präsentiert, davon 20.000 Neuerscheinungen, Leipzig war und ist auch ein riesiges Lesefest: Unter dem Titel "Leipzig liest" gab es über 2800 Veranstaltungen an 365 Orten.

Ein Gespräch mit Gottfried Honnefelder über den "e-Commerce" im Buchhandel und den Wandel im Kauf- und Leseverhalten.

Das vollständige Gespräch können Sie mindestens bis August 2013 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.