Sonntag, 16.12.2018
 
StartseiteSport am Wochenende"Die dunkle Seite des Sports beleuchten"08.12.2018

Doping-Opfer-Hilfe e.V."Die dunkle Seite des Sports beleuchten"

Seine Vorgängerin hat den Verein im Streit verlassen. Die Startbedingungen für Michael Lehner als neuem Vorsitzenden des Vereins Doping-Opfer-Hilfe könnten also besser sein. Er gehe jedoch davon aus, "dass man jetzt wieder zur Sache zurückkommt", sagte er im Dlf.

Michael Lehner im Gespräch mit Jessica Sturmberg

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Sportrechtler Michael Lehner ist neuer Vorsitzender der Doping-Opfer-Hilfe (DOH). Auf der Mitgliederversammlung in Berlin wurde der 64 Jahre alte Jurist als Nachfolger von Ines Geipel gewählt. (Deutschlandfunk / Sturmberg)
Sportrechtler Michael Lehner ist neuer Vorsitzender der Doping-Opfer-Hilfe (DOH). (Deutschlandfunk / Sturmberg)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Doping-Opfer-Hilfe e.V. Neue Spitze – alte Probleme

Dopingopfer Geipel zieht sich aus Hilfeverein zurück

Zwangsdoping in der DDR Wenn ein Staat das Leben seiner Sportler auf Spiel setzt

Seit der Mitgliederversammlung in Berlin vergangene Woche ist er nun Vorsitzender des Vereins Doping-Opfer-Hilfe. Der Sportrechtsanwalt Michael Lehner löst Ines Geipel ab, die fünf Jahre an der Spitze des Vereins stand. Sie wurde in den vergangenen Wochen heftig kritisiert von vier früheren Weggefährten: dem Molekularbiologen Werner Franke, dem früheren Skilanglauftrainer Henner Misersky, dem Sportpädagogen Gerhard Treutlein und der früheren Leichtathletin Claudia Lepping.

Das Quartett warf Geipel vor, die DDR-Opferzahlen zu hoch beziffert und den Begriff Dopingopfer zu weit gefasst zu haben. Sie fordern vom Gesetzgeber, das Dopingopferhilfegesetz grundlegend zu verändern und strenger zu prüfen, ob sich eventuell "Trittbrettfahrer" die einmalige Entschädigungszahlung von 10.500 Euro erschleichen. Nach ihrer Definition sind Dopingopfer Minderjährige, die im Sportsystem der DDR gedopt haben, ohne es zu wissen.

"Mithilfe ist willkommen - Streit nicht"

"Für mich sind Dopingopfer im weiteren Sinne viel umfangreicher zu sehen", sagte Michael Lehner in der Sendung "Sport am Samstag". Er bedauere zudem, dass Geipels Kritiker den "Pauschalbegriff Trittbrettfahrer" öffentlich verwendet haben: Das habe der Sache nicht geholfen, sagte Lehner und stellte klar: "Mithilfe ist willkommen - Streit nicht."

Er sei jedoch zuversichtlich, dass man bald wieder "ganz zur Sache zurückkommt", um die Arbeit des Vereins gut und engagiert weiterführen zu können. Als "Zukunftsaufgabe" des Vereins formulierte er: "Wir wollen die dunkle Seite des Sports beleuchten, helfen, aufarbeiten und vielleicht auch unseren Beitrag dazu liefern, dass wir in den Leistungssport - so hart er ist - das Menschliche mehr einbringen." 

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk