Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

DüsseldorfKurden demonstrieren für Solidarität mit Kobane

Kurden demonstrieren am 11.10.2014 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) gegen den Terror der IS und halten eine Flagge in den traditionellen Farben der Kurden, gelb, rot und grün. (Roland Weihrauch, dpa)
Kurden demonstrieren in Düsseldorf gegen den Terror der IS. (Roland Weihrauch, dpa)

In Düsseldorf haben mehr als 20.000 Menschen gegen den Terror des Islamischen Staates in Syrien und im Irak demonstriert. Sie warnten vor einem drohenden Massaker an der dortigen Bevölkerung - und forderten die Bundesregierung auf, mehr Druck auf die Türkei auszuüben.

"Stoppt das Massaker in Kobane" und "Freiheit für Kobane" stand auf mitgeführten Schildern und Transparenten. Zahlreiche kurdische Verbände hatten zu der Demonstration aufgerufen, die über den Rhein und durch die Innenstadt bis vor den nordrhein-westfälischen Landtag führte. Ursprünglich waren nur etwa 12.000 Teilnehmer erwartet worden. Zu Zusammenstößen mit möglichen IS-Sympathisanten wie in Hamburg oder Celle kam es nicht.

Mehr Druck auf die Türkei gefordert

Die Demonstranten forderten von der Bundesregierung Druck auf die Türkei, damit ein Sicherheitskorridor für Hilfs- und Waffenlieferungen sowie für kurdische Kämpfer und Flüchtlinge geschaffen werde. "Wir wollen kein militärisches Eingreifen der Türkei", sagte Gökay Akbulut, Sprecherin des Kurdischen Zentrums für Öffentlichkeitsarbeit, am Rande der Demonstration. "Derzeit versucht (der türkische Präsident Recep Tayyip) Erdogan die Kurden mit Hilfe des IS zu zerschlagen. Es ist eine humanitäre Katastrophe."

Es waren auch Fahnen mit dem Konterfei des inhaftierten PKK-Führers Abdullah Öcalan zu sehen, dessen Freilassung die Demonstranten ebenfalls forderten. Verbotene Fahnen ließ die Polizei nach eigenen Worten in Kooperation mit den Veranstaltern entfernen, um die Lage nicht eskalieren zu lassen. Die PKK "Arbeiterpartei Kurdistans" ist in Deutschland ebenso wie in der Türkei verboten.

Die kurdische Stadt an der syrisch-türkischen Grenze ist seit Tagen schweren Angriffen der islamistischen Terrormiliz ausgesetzt. Am Samstag hieß es, der IS habe die Stadt von drei Seiten angegriffen.

Steinmeier sucht Verbündete

Derweil will Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) die arabischen Staaten, die Türkei und den Iran stärker in den Kampf gegen die Dschihadisten-Miliz einbinden. Er versuche diese Länder von der Notwendigkeit zu überzeugen, gemeinsam gegen den IS vorzugehen, sagte Steinmeier dem "Tagesspiegel am Sonntag". Schon morgen werde er mit der saudiarabischen Führung in Dschidda über das Thema sprechen.

(ach/fi)

Nachrichtenportal