Donnerstag, 29. September 2022

Archiv

Endspurt Steuererklärung 2018
Frist bis Ende Juli

Mit der Steuererklärung beschäftigt sich kaum jemand gern und schiebt sie daher gerne mal auf. In diesem Jahr haben Steuerzahler aber erstmals Zeit bis zum 31. Juli, um die Erklärung beim Finanzamt abzugeben. Nur wer ein Steuerfachbüro beauftragt, hat längere Fristen.

Am Mikrofon: Stefan Römermann | 25.07.2019

Frau sortiert Belege, Unterlagen, Rechnungen und Kassenbons auf einem Schreibtisch, für die Steuererklärung
Mühsam für viele - die Steuererklärung: Wer seine Belege und Unterlagen übers Jahr schon sortiert hat, ist klar im Vorteil. (dpa / imageBROKER / Jochen Tack)
Dabei ist es durchaus lohnenswert, sich mit den Formularen zu befassen. Denn im Vergleich zum Vorjahr hat der Gesetzgeber 2018 alle Steuerpflichtigen etwas entlastet – etwa bei den Freibeträgen oder bei den Arbeitsmitteln. Auch in puncto Mobilität im Job beteiligt sich der Fiskus nun stärker an den Kosten.
Was hat sich 2018 noch geändert und welche Steuervorteile ergeben sich daraus? Wer muss in jedem Fall eine Steuererklärung einreichen – und wann lohnt es sich, freiwillig eine zu machen? Welche Ausgaben sind neben den Werbungskosten für die Arbeit außerdem abzugsfähig?
Was muss bei Formularen, Belegen und auf elektronischem Wege beachtet werden? Gemeinsam mit seinen Studiogästen klärt Stefan Römermann diese und weitere Fragen rund um die Steuererklärung 2018.
Hörerfragen sind wie immer willkommen.
Studiogäste:
Erich Nöll, Bundesverband Lohnsteuerhilfeverein e. V.
Peter vom Stein, Steuerberaterkammer Köln
Sabrina Schlagheck, Deutsche Steuer-Gewerkschaft / Finanzamt Düsseldorf-Süd
Zugeschaltet vom Funkhaus Berlin:
Aenne Riesenberg, Stiftung Warentest/Finanztest
Die Nummer für das Hörertelefon: 00 800 – 44 64 44 64
Und die E-Mail-Adresse: marktplatz@deutschlandfunk.de