Montag, 08. August 2022

Archiv

Erwerbstätigkeit
Wie kann Teilzeit attraktiver gestaltet werden?

Eine neue Studie der OECD hat es in dieser Woche gezeigt: In Deutschland sind Frauen weniger als in vielen anderen Ländern erwerbstätig und sie sind überdurchschnittlich viel in Teilzeit beschäftigt. Wie lässt sich Teilzeit zukunftsfähiger gestalten?

Moderation: Kate Maleike | 25.02.2017

    Eine Verkäuferin sitzt an 29.10.2015 in Hamburg an der Kasse eines Drogeriemarkts.
    Typischer Teilzeitarbeitsplatz: Eine Verkäuferin in einem Drogeriemarkt. (dpa / picture alliance / Markus Scholz)
    Diese Diagnose hält einem prosperierenden Arbeitsmarkt den Spiegel vor und Unternehmen, die händeringend nach Fachkräften suchen. Denn es gibt viele Teilzeit-Beschäftigte, die gern mehr arbeiten würden, etwa nach der Phase der Kindererziehung. Das auch, um ein gutes Auskommen zu sichern und nicht längerfristig in einer "Teilzeit-Falle" zu landen.
    Die Bundesregierung plant deshalb nun ein Gesetz, das das Recht auf befristete Teilzeit formuliert. Viele Unternehmen kritisieren dies als Eingriff in ihre Beschäftigungspolitik, halten es für schwer umsetzbar, allen Teilzeitbeschäftigten einen Vollzeitjob anzubieten. Gewerkschaften befürworten dagegen die Pläne, fordern die Bedürfnisse der Beschäftigten ernst zu nehmen und das Teilzeitrecht weiterzuentwickeln.
    Gesprächspartner:
    • Helga Nielebock, Abteilungsleiterin für Recht beim Bundesvorstand des Dt. Gewerkschaftsbundes
    • Oliver Schmitz, Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH
    • Oliver Zander, Hauptgeschäftsführer Arbeitgeberverband Gesamtmetall
    Weitere Themen:
    Susanne Lettenbauer
    Was heißt eigentlich Teilzeitjob im Alltag?
    Fallbeispiel aus Bayern
    Stefan Maas
    Recht auf befristete Teilzeit
    Wo steckt das Gesetzesvorhaben vom Bundesarbeitsministerium?
    Eine Sendung ohne Hörerbeteiligung