Seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Mittwoch, 23.10.2019
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteSport AktuellInfantinos Scheitern23.05.2019

FIFA-PräsidentInfantinos Scheitern

Es war das aktuell wichtigste Thema der FIFA - und es ist gescheitert: die Aufstockung der WM 2022 in Katar von 32 auf 48 Teams. Für FIFA-Präsident Gianni Infantino ist es die nächste herbe Pleite. Mehr als jeder Präsident vor ihm fährt der Schweizer seine Projekte gegen die Wand.

Von Thomas Kistner

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
FIFA-Präsident Gianni Infantino guckt nachdenklich bei einer Pressekonferenz bei einem FIFA-Treffen in Miami (picture alliance / newscom / Gary I Rothstein )
Klub-WM, Nations League, Aufstockung der WM 2022 in Katar von 32 auf 48 Teams - alle Herzensprojekte von FIFA-Präsident Gianni Infantino scheiterten (picture alliance / newscom / Gary I Rothstein )

Erst wurde ihm der Ausverkauf der FIFA-Rechte an ein ominöses Investorengremium verwehrt, dann ließen Europas Topfunktionäre seine Klub-WM-Pläne platzen. Den Traum von einer globalen Nations League gab der FIFA-Boss selbst auf. Dass er nun auch das Katar-2022-Projekt in den Sand setzt, war der FIFA so peinlich, dass sie offiziell mitteilte, der Beschluss sei unter Beteiligung aller "relevanten Interessensgruppen" gefallen.

Doch bei der Europa-Union UEFA, dem wichtigsten Stakeholder überhaupt im Weltfußball, war man über den UEFA-Beschluss am Mittwochabend völlig überrascht. Einbezogen war da niemand.

Erneutes Scheitern beweist Naivität Infantinos

Infantinos Scheitern ist Folge seiner Hinterzimmer-Politik. Katar besitzt die WM-Rechte 2022 für ein Turnier mit 32 Teams, das Emirat hätte sein Plazet zu einer Aufstockung geben müssen. Das wollte Doha nie. Denn Infantino ist mit Saudi-Arabien verbandelt, das wiederum eine Boykott-Allianz gegen Katar in der Golfregion anführt. Infantino warb nicht um Katar, stattdessen machten seine Saudi-Beziehungen Schlagzeilen: mal im Zuge der Rechte-Ausverkaufspläne oder durch Infantinos parteiisches Verhalten in der Affäre um einen saudischen Piratensender, der teuer erworbene Fernsehbilder des Katar-Senders "BeIN Sports" raubkopiert und in den arabischen Boykottländern ausstrahlt.

Infantino ist nicht der Mann, der eine Krisenregion befrieden kann. Auch wenn er mit der fixen Idee der WM-Aufstockung träumte: Dass die FIFA die gesamte brisante Golfregion mit einem Fußballturnier vereinen könnte – und dafür den Friedensnobelpreis abräumt, den ewigen Traum aller dubiosen Sportpotentaten.

Nun entlarvt das Scheitern der Katar-Pläne erneut die Naivität des Weltfußball-Bosses. Trost hält aber der Deutsche Fußball-Bund für den Schweizer bereit: Er hat Infantino am Samstag zum Pokalfinale nach Berlin eingeladen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk