Sonntag, 26.09.2021
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
StartseiteKulturfragenDie Migration führt zu einem neuen Nationenbegriff 06.09.2015

FlüchtlingeDie Migration führt zu einem neuen Nationenbegriff

Deutschland wird sich nicht erst eines Tages verändern – es ist schon dabei. Und das nicht erst, seit feststeht, dass jetzt viele Menschen zu uns kommen, weil sie sich hier Sicherheit und eine Existenzgrundlage erhoffen. All das wird zu einem neuen Nationenbegriff führen, sagt der sagt der Bamberger Soziologe Friedrich Heckmann.

Friedrich Heckmann im Gespräch mit Stefan Koldehoff

Eine irakische Familie kommt am 14.07.2015 im Grenzdurchgangslager Friedland (Niedersachsen) an. (picture alliance / dpa / Stefan Rampfel)
Migranten und Flüchtlinge verändern Deutschland. (picture alliance / dpa / Stefan Rampfel)
Mehr zum Thema

Migration und Integration "Kommunikationskultur statt Leitkultur"

Hasskommentare Argumentieren gegen Stammtischparolen

Die Chancen der Migration Möglichkeiten und Grenzen des Arbeitsmarktes

Zuwanderung "Die Zeit der nationalen Asylpolitik ist abgelaufen"

Migration in Deutschland "Deutschsein heißt nicht mehr nur deutscher Herkunft zu sein"

Die Flüchtlinge, Migranten und Vertriebenen verändern die deutsche Gesellschaft und das Selbstverständnis dieser Nation, das sich nicht mehr über Herkunft und Abstammung wird definieren können, sagt Heckmann. Als Migrationsforscher hat er bereits die Integration der Heimatvertriebenen nach 1945 und der ehemaligen DDR-Bürger nach 1989 untersucht und daraus auch Gestaltungsmöglichkeiten für die Gegenwart abgeleitet - samt Risiken und Nebenwirkungen. Und er hat auch immer darauf hingewiesen, dass ein fester Prozentsatz der Deutschen diese Veränderungen immer ablehnen wird.

Das Gespräch von Friedrich Heckmann mit Stefan Koldehoff können Sie mindestens sechs Monate nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk