Freitag, 09. Dezember 2022

Archiv


Früher Berufung, heute Job?

Früher war alles besser! So ist oft die landläufige Meinung. Das gilt auch für den ausgeübten Beruf, denn früher wählten die Menschen den Beruf aus Neigung, nicht nur um des schnöden Mammons Willen.

Moderation: Michael Roehl | 11.09.2009

    Das ist heute anders - sagt uns das Vorurteil. Heute steht der Existenzkampf im Vordergrund. Und den Jungen wird allemal unterstellt, dass sie zuerst ans Geldverdienen denken und immer weniger an ihre beruflichen Neigungen.

    Und die Berufe, denen man in der Vergangenheit eine Berufung unterstellt hat: Ist zum Beispiel der medizinische Ethos der Ärzte abgelöst worden von rein wirtschaftlichem Denken? Oder stand das Geld schon immer im Mittelpunkt der gutsituierten Ärzteschaft?

    Und wie steht es um die, die tatsächlich heute noch ihren Traumberuf finden? Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wandelt sich der vermeintliche Traumberuf plötzlich zum Albtraum, wenn vor lauter Kürzungen und Entlassungen eher Angst und zunehmender Leistungsdruck im Vordergrund stehen, anstelle der beruflichen Selbstverwirklichung.

    Anrufe sind wie immer willkommen
    Hörertelefon: 00 800 4464 4464 E-Mail:dlf.lebenszeit@dradio.de

    Gäste:

    Prof. Günter Voß, Professur für Industrie- und Techniksoziologie der TU Chemnitz

    Dr. Susanne Sachtleber, Beraterin und Coach

    Claudia Posche, Pfarrerin am Altenberger Dom

    Kathrin Henneberger, Sprecherin der Grünen-Jugend und Geografiestudentin

    Philipp Klais, Orgelbauer und Inhaber der Orgelbauwerkstatt Johannes Klais