Sonntag, 18.11.2018
 
Seit 02:07 Uhr Klassik live
StartseiteKalenderblattFusionsexperiment mit Sonnenfeuer09.11.2006

Fusionsexperiment mit Sonnenfeuer

Vor 15 Jahren gelang die erste kontrollierte Kernfusion

Es sei so, als besäße man fünfhundert Pazifische Ozeane gefüllt mit Benzin. Mit diesem Vergleich hatten Forscher in den 50er Jahren die Segnungen der Kernfusion heraufbeschworen. Innerhalb von zehn bis zwanzig Jahren könne man damit Strom erzeugen, so die Überzeugung der Wissenschaftler. Doch der Durchbruch ließ noch bis zu Beginn der 90er auf sich warten.

Von Arndt Reuning

Im europäischen Versuchsreaktor JET in Großbritannien wird die erste kontrollierte Kernfusion durchgeführt.  (AP)
Im europäischen Versuchsreaktor JET in Großbritannien wird die erste kontrollierte Kernfusion durchgeführt. (AP)

An jenem Samstag war die Sonne schon untergegangen in dem englischen Städtchen Culham in der Nähe von Oxford. Und doch sollte an diesem Abend für wenige Augenblicke noch einmal das Sonnenfeuer entfacht werden. Künstlich, am Fusionsreaktor JET, am "Joint European Torus". Ein wichtiger Schritt hin zu einer Energiequelle der Zukunft, mit einem Brennstoff, der im Überfluss zur Verfügung steht: mit Wasserstoff. Die reifenförmige, vier Meter hohe Ofenkammer war damit gefüllt worden, aufgeheizt auf über einhundert Millionen Grad. Um 19.44 Uhr war es dann soweit.

Augenblicklich wird allen Anwesenden klar: Es hat funktioniert. Die Kerne des Wasserstoffs sind miteinander verschmolzen und haben deutlich messbar Energie abgegeben.

"Das war ja ein riesengroßer Erfolg. Die ganze Welt war anwesend, und es war ein riesiger Applaus, als tatsächlich dann die ganzen Kameras , die eigentlich in der Torus-Halle aufgestellt waren, - da wurden die ganzen Bildschirme zeitweilig blind wegen der hohen Strahlung. Und das heißt, wir konnten den Erfolg indirekt messen, dass ein großes Schneegestöber auf den Bildschirmen zu sehen war."

Der Physiker Manfred von Hellermann war einer der rund 500 Wissenschaftler, die mitgewirkt haben an dem Fusionsexperiment in Culham. Nur zwei Sekunden lang hat das Sonnenfeuer damals gelodert. Ungefähr zwei Jahrzehnte hingegen hatte der Countdown gedauert. Von den ersten Entwürfen der Experten zu Beginn der Siebziger Jahre, bis hin zu eben jenem Augenblick im Herbst 1991, als eine "signifikante Energiemenge" frei gesetzt wurde, wie es der damalige JET-Direktor Paul-Henri Rebut formulierte. Tatsächlich war es gerade einmal so viel - oder besser: so wenig - , wie ein Mensch aufnimmt, wenn er eineinhalb Tafeln Vollmilchschokolade verzehrt. Und damit stand ein dickes Minus unter der Bilanz der Forscher. Für das Anheizen des Fusionsofens hatten sie mehr Energie benötigt als die Kernverschmelzung ihnen wiedergeben konnte. Von einem Energiegewinn also keine Rede. Klaus Pinkau vom Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Garching, wenige Tage nach der gelungenen Fusion.

"Die Fusionswärme, die durch das Einfüllen von Deuterium und Tritium erzeugt worden ist, die beträgt ja 1,7 Megawatt. Wenn man so viel Wärme herausbringen will, wie man an Aufheizleistung hereinsteckt, dann hätte die herauskommende Fusionswärme 20 Megawatt betragen müssen, also etwa den zehnfachen Betrag."

Deuterium und Tritium sind die beiden schweren Formen des Wasserstoffs. Bis zum November 91 hatten die Forscher immer nur versucht, die Kerne des Deuteriums miteinander zu verschmelzen – ohne das gewünschte Ergebnis allerdings. Die Fusionsreaktion zwischen Deuterium und Tritium ablaufen zu lassen, das war das eigentliche Novum des JET-Experimentes - und der Schlüssel zum Erfolg. Allerdings auch zu einem gewissen Preis: Tritium ist im Gegensatz zum Deuterium radioaktiv. Auch wenn bei einem Unfall in einem Fusionsreaktor keine unkontrollierte Kettenreaktion droht, wie etwa bei der Kernspaltung, so könnte doch eine gewisse Menge des radioaktiven Gases in die Umwelt gelangen. Für die Süddeutsche Zeitung glich das Sonnenfeuer in England damals doch eher einem Strohfeuer:

Es gibt wenige Hinweise darauf, dass ein Fusionsreaktor, wenn es ihn denn geben sollte, wirtschaftlich sein könnte, aber viele Indizien dafür, dass es ein eher umweltunverträgliches Gerät sein würde. Für die Energiewirtschaft ist er deshalb belanglos.

Ob und wann die Menschheit also einmal die Früchte jenes Fusionsexperimentes in Culham wird ernten können, muss die Zukunft erst zeigen. Zumindest aber hat das europäische JET-Unternehmen den Grundstein gelegt für weitere Generationen von Fusionsreaktoren, wie zum Beispiel für das internationale Groß-Projekt ITER in Cadarache, Frankreich. Europa, die USA, Russland und vier asiatische Staaten wollen dort erstmals eine Fusionsreaktion länger als nur wenige Sekunden ablaufen lassen - und damit dann auch einen Energieüberschuss erzeugen. Noch einmal Klaus Pinkau:

"Aber wir wissen ja auch alle, dass das Energieproblem ein ganz ungeheures Problem ist, dem sich unsere Kinder- und Enkelgenerationen werden stellen müssen. Und es war eigentlich immer unsere Überzeugung, dass wir diese Vorbereitungsarbeit würden leisten müssen, damit unsere Kinder und unsere Enkel dereinst die Information haben, die sie dann brauchen, um zu entscheiden, ob sie so etwas benutzen wollen."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk