Donnerstag, 29. Februar 2024

Archiv

Ghost Festival der Spannungen:Künstler
Musikalische Selbstbefreiung

Russische und amerikanische Solowerke, ein klassisches Klaviertrio und ein hochromantisches Streichquintett: Kammermusik in schillernder Vielfalt bietet das Programm vom Ghost Festival der Spannungen:Künstler.

Am Mikrofon: Johannes Jansen | 26.10.2020
    Ein Mann mit Bart und langen und eine blonde Frau mit kurzen Haaren und Geigenbogen in der Hand sprechen mit jemandem außerhalb des Bildes.
    Zwei berühmte Spannungen-Künstler: Christian Tetzlaff und Isabelle Faust (Gregor Bühl)
    Das Kammermusikfest Spannungen selbst hat in diesem Jahr nicht stattfinden können. Wie fast überall auf der Welt hat der Ausbruch der Corona-Pandemie auch in Heimbach in der Eifel, dem angestammten Ort des Festivals, zur Absage aller Veranstaltungen geführt. Aber die Künstler wollten sich dem Virus nicht geschlagen geben und fanden eine Lösung: mit "Geisterspielen" aus dem Sommerloch!
    Im Geist der Spannungen, nur ohne Publikum und natürlich unter Beachtung der Abstandsregeln, haben sie sich um die Mikrofone versammelt und schicken ihre Heimbach-Vision nun durch den Äther.
    Alexander Skrjabin
    5 Préludes für Klavier, op. 74
    Ludwig van Beethoven
    Trio für Klavier, Violine und Violoncello (Nr. 7) B-Dur, op. 97 "Erzherzogtrio"
    George Rochberg
    50 Caprice Variations für Violine solo (Auswahl)
    Antonín Dvořák
    Quintett für 2 Violinen, 2 Violen und Violoncello Es-Dur, op. 97
    Isabelle Faust, Violine
    Vilde Frang, Violine
    Christian Tetzlaff, Violine
    Florian Donderer, Viola
    Elisabeth Kufferath, Viola
    Gustav Rivinius, Violoncello
    Julian Steckel, Violoncello
    Mario Häring, Klavier
    Alexander Schimpf, Klavier
    Aufnahme vom 24.6.2020 aus der Jesus-Christus-Kirche Berlin