Archiv

GroßbritannienBild von totem Jungen entfacht Flüchtlingsdebatte neu

Ganze 216 syrische Flüchtlinge hat Großbritannien bisher offiziell anerkannt. Grundsätzlich lehnt Premierminister David Cameron eine verpflichtende Quote für Flüchtlinge ab. Heute nun brachten viele britische Zeitungen das Foto eines ertrunkenen syrischen Flüchtlingsjungen am Strand von Bodrum in der Türkei. Viele Briten zeigten sich erschüttert - und fordern ein Umdenken in der Flüchtlingsdebatte.

Von Friedbert Meurer | 03.09.2015

Ein syrischer Dreijähriger, der auf der Flucht ertrunken ist, wurde an einem türkischen Strand angespült
Ein syrischer Dreijähriger, der auf der Flucht ertrunken ist, wurde an einem türkischen Strand angespült (dpa / picture alliance / Andy Rain)
"Es geht um Leben und Tod", titelt heute das Massenblatt "Sun". Auf der Titelseite das Foto des ertrunkenen kleinen syrischen Jungen. Viele Blätter bringen die Aufnahme in großer Aufmachung. Die "Daily Mail" titelt: "Ein winzig kleines Opfer einer humanitären Katastrophe". Der "Daily Mirror" setzt ein einziges Wort in großen Lettern: "Unerträglich".
Schon in den letzten Tagen dominierte auch hier in Großbritannien das Elend der syrischen Flüchtlinge die Schlagzeilen. Die Fotos des ertrunkenen Jungen überwältigen jetzt geradezu die britische Öffentlichkeit.
Saryeeda Warsi, eine ehemalige Außenstaatssekretärin der Tories, appelliert: "Nur weil wir nicht alle Probleme lösen können, heißt das nicht, dass wir gar nichts tun. Großbritannien hat eine humanitäre Tradition, wir haben das in der Vergangenheit bewiesen."
Dann erinnert sie an die Transporte jüdischer Kinder aus Deutschland unmittelbar vor Beginn des Zweiten Weltkriegs.
"Die tragischen Bilder seit gestern erfordern, dass wir mehr tun müssen, es geht auch um unsere internationale Reputation."
Viele zeigen sich erschüttert

Lady Warsi ist nicht die einzige Politikerin in der Reihen der Tories, die die harte Linie von Premierminister und Parteichef David Cameron in Zweifel zieht. Auch andere Hinterbänkler fordern, jetzt mehr Flüchtlinge aufzunehmen. Eine syrische Mutter mit einem kleinen Kind auf dem Arm soll nicht glauben, dass uns Briten das egal ist – meint Parlamentsneuling Johnny Mercer.
Überall in Großbritannien gibt es Angebote, Flüchtlinge aufzunehmen und Hilfsbereitschaft zu zeigen. Ganze 216 syrische Flüchtlinge hat Großbritannien bisher offiziell anerkannt. Die Schauspielerin Emma Thompson spricht von einer Schande.
"Wir müssen unsere Tore öffnen. Die 3.000 Flüchtlinge in Calais haben doch unaussprechliche Dinge erlebt. Das ist für mich purer Rassismus. Wenn sie weiße Hautfarbe hätten, dann würden wir ihnen helfen. Die sind durch die Hölle gegangen. 3.000, das ist nichts. Wir haben genug Platz, um sie aufnehmen."
David Cameron und die Führung der Tories aber vertreten weiter den Standpunkt, dass Großbritannien jegliche Quoten für Flüchtlinge ablehnt. Großbritannien tue viel für die Flüchtlinge, vor allem in den Lagern in der Türkei und Jordanien. Großbritannien gebe hier mehr Geld aus als alle andere EU-Länder zusammen.
Premierminister Cameron betont, dass es darum gehe, die Lebensverhältnisse vor Ort zu verbessern. "In Calais am Tunnel haben wir mehr getan, als wir verpflichtet waren. Wir haben Asylbewerber aufgenommen. Es kann keine Antwort sein, einfach nur immer mehr Flüchtlinge aufzunehmen."
David Cameron steht von zwei Seiten unter Druck: Er wird an sein altes Versprechen erinnert, die Zuwanderung unter 100.000 pro Jahr zu senken. Auf der anderen Seite ist das Presseecho heute verheerend. Glauben wir wirklich, das ist nicht unser Problem, fragt der "Independent"? Und auch die konservative "Times" schreibt in ihrem Leitartikel: Das Schicksal eines Jungen erfordert eine großzügige Antwort auf diesen Notfall - und die sollte auch so gegeben werden.