Interview der Woche
Handwerkspräsident Dittrich fordert Bürokratieabbau - "Wieder mehr unternehmerische Freiheit zulassen"

Der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, Dittrich, hat die Bundesregierung zum Bürokratieabbau aufgefordert. Hier sei eine Dimension erreicht worden, die nicht mehr bewältigt werden könne, sagte Dittrich im Interview der Woche des Deutschlandfunks. Die Bundesregierung brauche den Mut, Dokumentationen und Bürokratie auszusetzen.

23.02.2024
    Jörg Dittrich, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, lächelt in die Kamera.
    Jörg Dittrich, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
    Es müsse wieder mehr unternehmerische Freiheit in Deutschland zugelassen werden.
    Dittrich warnte zudem davor, dass die Menschen das Vertrauen in die Politik der Ampelkoalition verlieren könnten. Zwar sei die Lage derzeit noch etwas besser als die Stimmung im Land. Aber auch die Lage sei auf dem Weg in Richtung Keller, meinte der Handwerkspräsident.
    Mit Blick auf den Rechtsextremismus sagte Dittrich, wenn Parteien an die Macht kämen, die sich mit Remigration beschäftigten, wäre das für Deutschland international eine Katastrophe. Bereits die aktuelle Debatte schade dem Standort, denn bei den Themen Weltoffenheit und dem Anwerben von Fachkräften stehe Deutschland im harten Wettbewerb.
    Sie können das gesamte Interview am Sonntag ab 11.05 Uhr im Dlf hören.
    Diese Nachricht wurde am 16.02.2024 im Programm Deutschlandfunk gesendet.