Samstag, 24. Februar 2024

Krieg im Nahen Osten
Israel will mehr als 60.000 ausländische Arbeitskräfte ins Land holen

Die israelische Regierung will nach eigenen Angaben mehr als 60.000 ausländische Arbeiter ins Land holen, um den Stillstand in der Baubranche zu beenden.

05.02.2024
    Bauarbeiter arbeiten in Tel Aviv auf einem Hausdach. Daneben sind Hochhäuser und zwei Baukräne zu sehen.
    Israel will Bauarbeiter ins Land holen, um die Arbeit auf den Baustellen wieder in Gang zu bringen. (picture alliance / dpa / Christophe Gateau)
    Die Arbeitskräfte sollen demnach etwa aus Indien, Sri Lanka und Usbekistan nach Israel kommen. Hintergrund ist der Gazakrieg, der durch den Terrorangriff der palästinensischen Hamas auf Israel am 7. Oktober ausgelöst wurde. In der Folge wurde zehntausenden Palästinensern die Arbeitsgenehmigung für Israel entzogen und die Einreise verboten. Seither wurden zahlreiche Baustellen wegen Personalmangel geschlossen.
    Bei dem Hamas-Angriff wurden zudem auch Arbeitskräfte aus Thailand, Nepal und den Philippinen getötet. Darum verließen tausende Arbeiter aus diesen Ländern Israel. Die BBC berichtete bereits im Dezember, dass in der Folge nun vermehrt Arbeitskräfte aus afrikanischen Ländern nach Israel geschickt würden.

    Weiterführende Informationen

    Über die Entwicklungen im Nahen Osten halten wir Sie auch in einem Nachrichtenblog auf dem Laufenden.
    Diese Nachricht wurde am 05.02.2024 im Programm Deutschlandfunk gesendet.