Samstag, 01. Oktober 2022

Kerry in Kuba
"Dies ist ein Anfang"

John Kerry besucht als erster US-Außenminister seit 1945 Kuba und eröffnet die dortige US-Botschaft. Jahrzehntelang führten die beiden Länder keine diplomatischen Beziehungen - und so erwartet Kerry auch einige "Reibungen".

14.08.2015

    US-Außenminister John Kerry beobachtet das Hissen der US-Flagge vor der Botschaft in Havanna.
    US-Außenminister John Kerry beobachtet das Hissen der US-Flagge vor der Botschaft in Havanna. (afp / Pablo Martinez Monsivais)
    Höhepunkt des historischen Besuchs ist die feierliche Wiedereröffnung der US-Botschaft in der kubanischen Hauptstadt Havanna. Erstmals seit 54 Jahren wehte die US-Flagge vor dem Bürogebäude an der Uferpromenade Malecón.
    Kuba und die USA hatten nach jahrzehntelanger Eiszeit am 20. Juli ihre diplomatischen Beziehungen wieder aufgenommen. Dieser Schritt war der bisherige Höhepunkt der Annäherung, die US-Präsident Barack Obama und Kubas Staatschef Raúl Castro im Dezember eingeleitet hatten.
    US-Senator: "Das Embargo hat nie funktioniert"
    Es werde in der Phase der Annäherung auch "Reibungen" geben, "aber dies ist ein Anfang", sagte Kerry kurz vor seiner Landung in Havanna zu den ihn begleitenden Journalisten. Es ist das erste Mal seit 70 Jahren, dass ein US-Außenminister die kommunistisch regierte Karibikinsel besucht.
    Der demokratische Senator Patrick Leahy, der ebenfalls mit Kerry anreiste, bekräftigte seine Ablehnung des US-Embargos gegen Kuba. In 50 Jahren habe dieses "nie funktioniert", sagte der Politiker aus dem Bundesstaat Vermont. Eine Aufhebung des 1962 verhängten Embargos würde "die größten Veränderungen in kürzester Zeit" ermöglichen, sagte Leahy.
    (nch/ach)