Samstag, 17.11.2018
 
StartseiteJazzFactsNeue Horizonte für den Kammerjazz26.10.2017

Kontrabassist Jean-Philippe ViretNeue Horizonte für den Kammerjazz

Die immense Popularität der Barockmusik übertrifft noch die Jazzbegeisterung vieler Franzosen. Wer jedoch dabei gleich an Perücken, Puderquasten und Pomp denken mag, erlebt mit dem Album "Les Idées Heureuses“ des Bassisten Jean-Philippe Viret eine Überraschung.

Von Karl Lippegaus

Der französische Bassist und Komponist Jean-Philippe Viret (Philippe Binda)
Jean-Philippe Viret (Philippe Binda)

Diese Sendung finden Sie nach Ausstrahlung sieben Tage in unserer Mediathek.

Die unterschwellige Melancholie, die karge Strenge uralter Melodien scheinen ein heutiges Zeitgefühl zu treffen. Viret hat die 2. Violine im Streichquartett durch seinen Kontrabass ersetzt. Seine subtilen Bearbeitungen von Cembalo-Stücken François Couperins, Musiker am Hofe Ludwig XIV. und Vordenker einer "Innovation in der Tradition“, eröffnen dem Kammerjazz neue Horizonte.

Jean-Philippe Viret wurde 1959 in Saint-Quentin in Nordfrankreich geboren. Mit achtzehn Jahren begann er Kontrabass am Konservatorium in Bordeaux zu studieren, sechs Monate später verdiente er schon in Jazzclubs und zog um nach Paris. Acht Jahre begleitete er den legendären Jazzgeiger Stephane Grappelli, gründete das Orchestre de Contrebasses sowie ein Piano-Jazz-Trio. Jetzt erscheint die zweite CD seines Streichquartetts, "Supplements d’âme" ("seelischer Beistand“), auf der dezidiert anders improvisiert wird als bei anderen "Jazz goes Baroque“-Projekten aus der Vergangenheit.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk