Samstag, 20. August 2022

Kroatien
Die erste Frau im Präsidentenamt

Die Stichwahl um das Amt des kroatischen Präsidenten fiel denkbar knapp aus, aber am Ende hatte die Herausforderin die Nase vorn. Demnach hat sich Kolinda Grabar-Kitarovic gegen Amtsinhaber Ivo Josipovic durchgesetzt. Eine kleine Sensation für den EU-Staat. Kroatien hat damit erstmals eine Frau an der Spitze.

11.01.2015

    Die neue kroatische Präsidentin - kurz vor der Stimmabgabe am 11.01.2015
    Die neue kroatische Präsidentin ist die ehemalige Außenministerin Grabar-Kitarovic (picture-alliance / dpa / Str)
    Nach Auszählung fast aller Stimmen kommt die 46-jährige Grabar-Kitarovic auf etwa 50,5 Prozent der Stimmen. Josipovic dagegen kann nur 49,5 Prozent für sich verbuchen.
    Die ehemalige Außenministerin Grabar-Kitarovic war für die konservative Oppositionspartei HDZ angetreten und als Außenseiterin in das Rennen um das Präsidentenamt gegangen. Alle Umfragen hatten in der ersten Runde vor zwei Wochen einen deutlichen Vorsprung für den amtierenden Präsidenten Josipovic vorhergesagt - am Ende konnte er sich aber nur mit einer ganz knappen Mehrheit durchsetzen. Eine Stichwahl wurde nötig.
    Ein Land in der Krise
    Der Präsident nimmt in Kroatien vor allem repräsentative Aufgaben wahr. Beobachter gehen aber davon aus, dass ein Sieg der Konservativen sich auch auf die Parlamentswahl Ende des Jahres auswirken könnte. Auch im benachbarten Bosnien-Herzegowina konnte ein Teil der Menschen abstimmen - dort lebt eine kroatische Minderheit.
    Kroatien geht es wirtschaftlich schlecht. Das Land steckt seit 2008 nahezu pausenlos in einer Rezession, die Arbeitslosigkeit liegt bei 20 Prozent - bei den jungen Leuten ist sogar rund jeder Zweite ohne Stelle.