Mittwoch, 08. Dezember 2021

Archiv

Lebenslanges BedürfnisZärtlichkeit und Sexualität im Alter

Ältere Menschen, die ihre Sexualität ausleben und miteinander intim sind: Für viele Jüngere ist der Gedanke unvorstellbar. Doch sexuelle Lust und das Bedürfnis nach Zärtlichkeit verschwinden nicht von einem Tag auf den anderen. Sie begleiten uns ein Leben lang. Auch wenn sich unsere Sexualität im Laufe des Lebens wandelt.

Eine Sendung von Tereza Bora und Michael Roehl (Moderation) | 26.10.2018

Liebespaar, zwei Senioren, ein Mann und eine Frau, schauen sich zärtlich an(Symbolbild)
Sexualität und Zärtlichkeit im Alter: für viele Jüngere unvorstellbar (imago / Westend61)
Ob in Pflegeeinrichtungen oder in der Familie: Aus Expertensicht sind Zärtlichkeit und Sexualität im Alter bis heute vielfach ein Tabuthema. Dabei bleiben wir bis zum letzten Atemzug auch sexuelle Wesen und sind auf der Suche nach körperlicher Nähe.
Wie verändern sich Zärtlichkeit und Sexualität im Lauf des Lebens? Welche Bedürfnisse verlieren oder gewinnen an Bedeutung? Und wie sollte mit dem Thema im familiären Umfeld oder in Pflegeeinrichtungen umgegangen werden?
Gesprächsgäste:
  • Prof. Dr. Michael Vogt, er forscht an der Hochschule Coburg u.a. zu Partnerschaft und Sexualität im Alter und arbeitet in Essen als Paartherapeut
  • Ellen Schäfer, Leiterin der Projekt 3 Villa Toscana, einer Alten- und Pflegeeinrichtung im rheinland-pfälzischen Kottenheim
Über diese und weitere Fragen möchten wir diskutieren in der Lebenszeit. Sie können sich gerne beteiligen: Rufen Sie kostenfrei an unter: 00800/44 64 44 64 oder schreiben Sie eine Mail an: lebenszeit@deutschlandfunk.de