Paris
Louvre gibt Kunstwerken aus der Ukraine "Asyl"

Das Pariser Louvre-Museum gibt 16 ukrainischen Kunstwerken "Asyl", um sie vor dem Krieg zu schützen. Zu den über Polen und Deutschland in die französische Hauptstadt transportierten Werken zählten fünf byzantinische Ikonen aus Kiew, die vom 14. Juni an im Louvre ausgestellt werden.

07.06.2023
    Die Glaspyramide im Innenhof des Louvre beleuchtet bei Nacht.
    Louvre in Paris nimmt Kunstwerke aus der Ukraine auf. (picture alliance / Johanna Hoelzl )
    Die übrigen elf Werke sollen im Depot des Louvre gelagert werden. Anfang Oktober war eine Rakete in der Nähe des Museums der westlichen und orientalischen Kunst in Kiew eingeschlagen, wodurch die Fensterscheiben zerstört wurden. Der Großteil der Werke sei ins Depot des Kiewer Museums verlagert worden, doch dort gebe es Probleme mit Temperaturschwankungen und Stromausfällen.
    Ende Oktober sei eine ukrainische Delegation in Paris gewesen und habe um Unterstützung gebeten. Die Unesco hatte zu dem Zeitpunkt 240 durch den Krieg beschädigte Kulturstätten registriert. Das ukrainische Kulturministerium zählte fast doppelt so viele zerstörte oder beschädigte Kulturstätten, unter ihnen 35 Museen.
    Diese Nachricht wurde am 07.06.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.