Dienstag, 09. August 2022

Archiv

Magazin
Diabolische Klimaforschung

In Levander Bergs Hörspieldebüt "Teufels Spielplatz" gerät ein ehrgeiziger Klimaforscher in die Fänge des Leibhaftigen. Wie man eine solche Komödie als Hörspiel inszeniert, verrät uns der Regisseur Wolfgang Rindfleisch.

08.03.2014

    Schnell ziehen Wolken am 28.10.2013 über ein Feld mit Windenergieanlagen im Landkreis Oder-Spree nahe Sieversdorf (Brandenburg). Foto: Patrick Pleul
    Die Klimakatastrophe als Komödie (dpa - Patrick Pleul)
    Mehr zu "Teufels Spielplatz" finden Sie in der Hörspielvorschau.
    Außerdem kommt der Schriftsteller und Hörspielautor Wolfgang Hegewald zu Wort. Er ist Mitglied der aktuellen Jury, die im Auftrag der Akademie der Darstellenden Künste das Prädikat "Hörspiel des Monats" vergibt. Ausgezeichnet als "Hörspiel des Monats Januar" wurde Frank Schulz' "Onno Viets und der Irre vom Kiez".
    Darüber hinaus stellen wir vor: "Gott" von Andreas Ammer sowie "Eine glatte Million" nach dem gleichnamigen Roman des amerikanischen Satirikers Nathanael West. Und schließlich empfehlen wir die historische Aufnahme eines Live-Hörspiels aus dem Jahr 1947: "Die letzten Tage der Menschheit" von Karl Kraus in der Inszenierung von Theodor Steiner.
    "Cinch" beginnt diesmal gegen 21:25 gleich nach dem Hörspiel "Der Barbier von Sevilla".