Dienstag, 07. Dezember 2021

Archiv

Moderatoren beim TV-Duell"Das journalistische Resultat war unterdurchschnittlich"

Das TV-Duell sei "sicherlich keine Sternstunde des politischen Journalismus" gewesen, sagte der Journalistikprofessor Volker Lilienthal im Dlf. Die Themenmischung sei wenig überzeugend gewesen, es habe zu viele und die falschen Fragensteller gegeben: "Eine rechtspopulistische Schlagseite war schon erkennbar".

Volker Lilienthal im Gespräch mit Stefan Koldehoff | 04.09.2017

Die Moderatoren (l-r) Sandra Maischberger (ARD), Claus Strunz (ProSieben/SAT.1), Maybrit Illner (ZDF) und Peter Kloeppel (RTL) stehen am 03.09.2017 beim TV-Duell in den Fernsehstudios in Adlershof in Berlin nebeneinander. Im Hintergrund unterhalten sich die Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzende Angela Merkel und der SPD-Kanzlerkandidat und SPD-Vorsitzende Martin Schulz.
Die Moderatoren (l-r) Sandra Maischberger (ARD), Claus Strunz (ProSieben/SAT.1), Maybrit Illner (ZDF) und Peter Kloeppel (RTL) stellten Angela Merkel (CDU) und Martin Schulz (SPD) die Fragen beim TV-Duell am 03.09.2017 (dpa / ARD-Pool / Herby Sachs)
Zwei Kandidaten, fünf Sender, 95 Minuten und vier Moderatorinnen und Moderatoren: Maybritt Illner (ZDF), Sandra Maischberger (ARD), Peter Kloeppel (RTL) und Claus Strunz (ProSiebenSat.1) -das war das Setting für das TV-Duell von Bundeskanzlöerin Angela Merkel (CDU) und ihrem Herausforderer Martin Schulz (SPD).
Die Sendung sei sicherlich keine Sternstunde des politischen Journalismus gewesen, sagte Volker Lilienthal, Professor für Praxis des Qualitätsjournalismus an der Universität Hamburg im Dlf. Allerdings müsse man sich erinnern, dass die vier Interviewer in einem engen Korsett operiert hätten: Die Parteizentralen und der Regierungssprecher hätten den Sendern restriktive Vorschriften gemacht.
Der Journalist und Journalistikprofessor Volker Lilienthal.
Der Journalist und Journalistikprofessor Volker Lilienthal. (picture alliance / dpa / Paul Zinken)
"Wichtige Themen fehlten fast völlig"
Das journalistische Resultat aber sei "unterdurchschnittlich" gewesen. Zum einen fand Lilienthal die Themenmischung "wenig überzeugend".
"Wer mit dem Reizthema Flüchtlingskrise anfängt, der muss natürlich damit rechnen, dass das viel Sendezeit auffrisst - mit dem Effekt, dass ja am Ende nur noch mit 'Ja' oder 'Nein' auf letzte Fragen geantwortet wenden sollte. Und wichtige Themen wie zum Beispiel Modernisierung der Infrastruktur, Bildung oder Klimawandel fehlten fast völlig."
Eine rechtspopulistische Schlagseite sei schon erkennbar gewesen, so Lilienthal. Darüber hinaus habe es nicht nur schlechtes Zeitmanagement gegeben, sondern auch ein schlechtes redaktionelles Konzept: Es habe zu viele Fragensteller gegeben - und auch die falschen. Interviewer wie der WDR-Monitor-Chef Georg Restle oder die NDR-Innenpolitikchefin Anja Reschke hätten wahrscheinlich zupackender und fokussierter gefragt.