Archiv

München hofft wieder auf Olympia

Das Nationale Olympische Komitee der USA hat in der vergangenen Woche entschieden, sich für Olympia 2024 statt für die Winterspiele 2022 zu bewerben. Diese Entscheidung lässt München auf eine erneute Bewerbung hoffen.

Von Heinz Peter Kreuzer | 08.07.2012

Der Verzicht der USA auf eine Bewerbung für die Winterspiele 2022 lockt auch Thomas Bach aus der Deckung. Der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes und Vize-Präsident des Internationalen Olympischen Komitees IOC sagte der dpa: Das sei ein wichtiges Signal. Es gebe eine positive Richtung für eine europäische, möglicherweise deutsche Bewerbung. In der Vergangenheit hatte sich Bach zurückgehalten, weil er das Amt des IOC-Präsidenten anstrebt. Diese Entscheidung fällt aber schon 2013, die Wahl des Gastgebers für die Winterspiele 2022 erst 2015. Bach will aber noch einige sportpolitische Entscheidungen abwarten, um die internationalen Chancen auszuloten:

"Wir müssen sehen, wer bewirbt sich wann für was. Auch die Wechselwirkungen, die wir erfahren mussten in der Münchner Abstimmung zwischen Sommer und Winter. Das heißt, wir müssen sehen, wer wird möglicherweise für 2020 gewählt."

Diese Entscheidung fällt Anfang September 2013 in Buenos Aires.
Als Favoriten gelten Tokio und Istanbul, wobei eine Wahl Tokios die Entscheidung erleichtern würde. Madrid werden auf Grund der finanziellen Probleme Spaniens nur geringe Chancen eingeräumt. Bis Ende 2013 müsste der DOSB seine Kandidatur anmelden. Als weitere Bedingungen sieht Thomas Bach nationale Kriterien wie Zustimmung der Bevölkerung und der Politik.

"Das heißt, gibt es auch eine breite Unterstützung in der Politik In München, Garmisch-Partenkirchen, in Bayern, in Deutschland. Ist hier eine breite Bewegung spürbar für eine Bewerbung und zweitens sind das nur Lippenbekenntnisse oder ist man bereit, entsprechende Finanzbeiträge zu leisten oder für die Finanzierung der Spiele zu garantieren."