Sonntag, 22. Mai 2022

Archiv

Nach dem Putsch-Versuch
Wohin steuert die Türkei?

Nach dem gescheiterten Putsch-Versuch von Teilen des türkischen Militärs greift Präsident Recep Tayyip Erdogan hart durch. Tausende Offiziere und Soldaten wurden festgenommen. Fast 3.000 Richter wurden aus dem Dienst entlassen. Auch Verfassungsrichter landeten im Gefängnis. Dient der Umsturzversuch Erdogan nun dazu, den Staat endgültig in seinem Sinne umzubauen?

Moderation: Dirk-Oliver Heckmann | 18.07.2016

Anhänger von Präsident Erdogan und Polizisten haben einen Panzer auf der Bosporus-Brücke erklommen.
Anhänger von Präsident Erdogan und Polizisten haben einen Panzer auf der Bosporus-Brücke erklommen. (EPA)
Bereits in der Nacht zum Samstag hatte Präsident Erdogan angekündigt, gegen die Hintermänner des Putsches vorzugehen. Den Umsturzversuch bezeichnete er als "Segen Gottes", weil er die Gelegenheit biete, die Armee von Regierungsgegnern zu säubern.
Studiogäste:
  • Ahmed Külahci, Deutschland-Korrespondent der Zeitung "Hürriyet"
  • Roderich Kiesewetter, CDU, Obmann im Auswärtigen Ausschuss
  • Özcan Mutlu, Bündnis90/Die Grünen, MdB, stellvertretender Vorsitzender deutsch-türkische Parlamentariergruppe
Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter 00800 – 4464 4464 (europaweit kostenfrei) oder Ihre Mail an kontrovers@deutschlandfunk.de