Perspektive der NATO
Warum es am strategischen Fokus fehlt

Die NATO ist in den Augen von Stefanie Babst viel zu zögerlich, „um auf die wesentliche Herausforderung reagieren zu können“. Das betreffe etwa das Verhältnis zu Russland und China, so die frühere beigeordnete NATO-Generalsekretärin.

Heinlein, Stefan | 09. Juli 2024, 06:50 Uhr
Eine Frau mit blonden Haaren und Brille lächelt in die Kamera. Es ist Stefanie Babst.
Keine guten Aussichten: Unter den NATO-Mitgliedern gibt es laut Stefanie Babst eine ganze Reihe politisch angeschlagener Staaten und auch trojanische Pferde. (IMAGO / Jürgen Heinrich)